Brent-Ölpreis etwas tiefer bei 62,64 Dollar

Artikel teilen

Der Ölpreis hat sich am Mittwochvormittag (8. Juli) etwas tiefer gezeigt. Der als wichtige Ölpreisbenchmark geltende Future auf die Rohölsorte Brent notierte gegen elf Uhr in London bei 62,64 Dollar je Barrel. Am Dienstag notierte der Brent-Future zuletzt bei 63,23 Dollar.

Zum ersten Mal seit Jänner ist laut Hannes Loacker, Rohstoffexperte der RZB, der Ölpreis fünf Tage in Folge gefallen. Zur Begründung führt er die Angst der Investoren an, dass die Konjunkturerholung etwas länger brauchen könnte. Das wirke sich auf die prognostizierte Ölnachfrage aus. "Die Anleger suchen geringeres Risiko und gehen in sicherere Anlagen", so Loacker. Wichtig sei im Moment auch die Korrelation des US-Dollar zum Ölpreis, die sich negativ zeige. Während der Dollar aufgewertet habe, sei der Ölpreis gefallen.

Das Niveau von über 70 Dollar in der Vorwoche war von Optimismus geprägt. "Im Moment sieht Öl fairer bewertet aus", kommentierte Loacker die Abschläge des Ölpreises bis unter 63 Dollar. Bis zum Jahresende dürfte die Nachfrage vor allem wegen der Konjunkturpakete in China anziehen. Auf der Angebotsseite dürfte sich eine rückläufige Nordseeproduktion und jene in Mexiko positiv auf den Ölpreis auswirken.

Der Preis für OPEC-Öl ist am Dienstag (7. Juli) auf 62,97 Dollar pro Barrel gefallen. Am Montag hatte das Barrel nach Angaben des OPEC-Sekretariats in Wien noch 63,66 Dollar gekostet. Der OPEC-Preis setzt sich aus einem Korb von zwölf Sorten zusammen.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo