Total zapft US-Gasvorräte an

Der französische Energiekonzern unterzeichnete eine Vereinbarung mit dem US-Erkundungsunternehmen Chesapeake. Diese sieht eine 25-Prozent-Beteiligung der Franzosen am Fördergebiet im sogenannten Barnett Shale im US-Bundesstaat Texas vor.

Total zahlt dafür 800 Mio. Dollar. In den kommenden 6 Jahren sollen zusätzlich bis zu 1,45 Mrd. Euro in das Joint Venture fließen. Erschlossen werden unkonventionelle Gasvorräte wie Tonschiefer.

Der Abbau ist in der Regel komplizierter und teurer. Schwindende herkömmliche Reserven an Gas und Öl sowie moderne Fördertechniken machen ihn aber zunehmend attraktiv.