Lugner: Neuer Anlauf für Sonntagsöffnung

Er kämpft bei Gericht weiter

Lugner: Neuer Anlauf für Sonntagsöffnung

Richard Lugner gibt nicht auf. Seit rund 20 Jahren kämpft der Einkaufcenter-Betreiber dafür, dass die Geschäfte sonntags aufsperren dürfen. Am Donnerstag lud er zu einer Pressekonferenz in seine Lugner City, um seinen neuesten Anlauf fürs Sonntags-Shopping zu erläutern.

Neue Beschwerde

Nach zwei Niederlagen vor dem Verfassungsgerichtshof (2012 und 2015) hatte er im Sommer bei der Stadt Wien (MA 63) um eine Öffnungszeiten-Ausnahmegenehmigung angesucht: Zumindest einmal im Monat will er sonntags von 13 bis 18 die Geschäfte öffnen. Das wurde im September abgeschmettert – daraufhin hat er nun Beschwerde beim Landesverwaltungsgericht Wien eingebracht. Er werde durch alle Instanzen gehen, inklusive Beschwerden bei den Höchstgerichten, kündigte Lugner an.

„Munter werden.“

Irgendwann müsse die österreichische Politik munter werden, so Lugner. Einkaufszentren hätten massive Einbußen durch Online-Shops – dem gelte es, gegenzusteuern. „Aber Sonderangebote allein reichen nicht.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 8

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum