Österreichs Wachstum schwächt sich ab

EU-Herbstprognose

Österreichs Wachstum schwächt sich ab

Österreich-BIP 2018 wurde auf 2,7 Prozent zurückgenommen 

Österreichs Wirtschaftswachstum wird nach der EU-Herbstprognose im laufenden Jahr mit 2,7 Prozent geringfügig schwächer ausfallen als noch in der Frühjahrsprognose vom Mai mit 2,8 Prozent vorausgesagt. Auch für 2019 gibt es eine Verschlechterung - von 2,2 Prozent auf 2,0 Prozent, wie die EU-Kommission am Donnerstag bekannt gab.
 
Für 2020 muss Österreich mit einem weiteren Rückgang auf 1,8 Prozent rechnen.

Arbeitslosigkeit  sinkt weiter 

Die Arbeitslosigkeit in Österreich wird heuer und in den nächsten Jahren weiter sinken. Bei der EU-27 ohne die Briten wird es im laufenden Jahr dagegen mit 7,4 Prozent eine deutliche Verschlechterung gegenüber der Frühjahrsprognose mit noch 6,9 Prozent geben. Für die Eurozone sieht die EU-Herbstprognose unveränderte Werte vor.
 
Österreichs Arbeitslosigkeit wird laut der am Donnerstag von der EU-Kommission präsentierten wirtschaftlichen Vorausschau heuer 4,8 Prozent betragen. Die Frühjahrsprognose hatte noch 5,2 Prozent vorausgesagt. Auch 2019 wird es eine Verbesserung von 5,0 auf 4,6 Prozent geben. 2020 ist ein weiterer Rückgang der Arbeitslosigkeit in Österreich auf 4,4 Prozent prophezeit.
 
Die Eurozone kann weiterhin unverändert mit 8,4 Prozent im laufenden Jahr und mit 7,9 Prozent 2019 rechnen. 2020 weist die Herbstprognose einen Rückgang auf 7,5 Prozent aus.