Sommertourismus heuer stark im Plus

Heimische Betriebe jubeln

Sommertourismus heuer stark im Plus

In der heurigen Sommersaison hat es spürbar mehr Touristen nach Österreich gezogen als im Vorjahr. Zwischen Mai und August erhöhte sich die Zahl der Urlauber um 3,6 Prozent auf 18,5 Millionen. Deren Übernachtungen in den Ferienquartieren legte um 2,6 Prozent auf 58,9 Millionen zu, wie aus vorläufigen Daten der Statistik Austria von heute, Freitag, hervorgeht. Es kamen vor allem mehr Deutsche.

Besonders deutlich in der Beliebtheit der Urlauber gestiegen sind gewerbliche Ferienwohnungen - dort wurden um 8 Prozent mehr Übernachtungen gebucht als vor einem Jahr. Die Gästezahl in dieser Beherbergungskategorie sprang um fast 12 Prozent in die Höhe.

Meiste Urlauber aus Deutschland

Den Großteil des Geschäfts machen die österreichischen Beherbergungsbetriebe mit Urlaubern aus Deutschland - heuer sogar mit weiter steigender Tendenz. Diesen Sommer stellten die deutschen Touristen einen Anteil von 37 Prozent an allen hierzulande getätigten Nächtigungen. Erst dahinter folgten die Feriengäste aus Österreich mit einem Anteil von 29 Prozent. Alle anderen Herkunftsländer kamen insgesamt nur auf gut ein Drittel (34 Prozent) aller Übernachtungen, also weniger als Deutschland allein.

Entsprechend positiv auf die Nächtigungsstatistik wirkte sich der verstärkte Zustrom deutscher Urlauber aus - die Zahl deutscher Gäste zog zwischen Mai und August gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,4 Prozent auf über 5,6 Millionen an. Sie buchten rund 21,8 Millionen Übernachtungen - das war um gut eine halbe Million mehr als im Vorjahr bzw. ein Plus von 2,4 Prozent.

Parallel dazu machten auch mehr Gäste aus Österreich im eigenen Land Urlaub - hier gab es einen Zuwachs von 3 Prozent auf rund 5,9 Millionen. Die Zahl ihrer Übernachtungen erhöhte sich um 1,6 Prozent auf fast 17 Millionen.

Bei den für den heimischen Tourismus ebenfalls sehr wichtigen Holländern gab es ein ebenfalls kräftiges Urlauberplus von 3,2 Prozent auf rund 768.000. Bei den Nächtigungen zeigten sie ein Plus von 3,3 Prozent auf knapp 3,5 Millionen.

Tirol und Salzburg konnten weiter zulegen

Die beiden ohnedies bereits stärksten Urlaubsziele in Österreich - Tirol und Salzburg - konnten in der bisherigen Sommersaison noch weiter zulegen. Tirol verzeichnete ein Nächtigungsplus von 1,5 Prozent auf 16,5 Millionen und Salzburg einen Zuwachs von 2,8 Prozent auf 10,7 Millionen. Die drittgefragteste Destination Kärnten stabilisierte das Geschäft auf Vorjahresniveau mit 8 Millionen Nächtigungen. Dahinter folgte Wien mit 6,6 Millionen Übernachtungen - mit einem Plus von 5,8 Prozent war dies der massivste Zuwachs in ganz Österreich.

Allein im August, dem mit einem Anteil von 25 Prozent traditionell nächtigungsstärksten Monat der Sommersaison, kamen 5,7 Millionen Urlauber nach Österreich (plus 4,3 Prozent). Deren Übernachtungen stiegen gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,6 Prozent auf 20,1 Millionen.

Im Tourismusjahr 2019 urlaubten hierzulande bisher (Jänner bis August) gut 33,1 Millionen Gäste - um 2,8 Prozent mehr als in der Vergleichsperiode des Vorjahres. Gut zwei Drittel der Touristen (23,2 Millionen) kamen aus dem Ausland (plus 3,2 Prozent), knapp ein Drittel (9,9 Millionen) aus dem Inland (plus 1,7 Prozent).

Die deutlich belebten Buchungen brachten im bisherigen Jahresverlauf auch einen neuen Höchstwert bei den Nächtigungen - mit einem Wert von rund 115,2 Millionen (plus 1,2 Prozent). Bei den ausländischen Urlaubern gab es ein Plus von 1,3 Prozent auf 86,4 Millionen, bei den inländischen einen Anstieg von 0,9 Prozent auf 28,8 Millionen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 11

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum