Air_Berlin

Air Berlin und TUIfly verständigen sich

Die Fluggesellschaft Air Berlin hat sich mit dem Ferienflieger TUIfly auf ein abgespecktes Bündnis geeinigt. Beide Airlines würden die ursprünglich vorgesehene Überkreuzbeteiligung nicht umsetzten, erklärte der "Niki"-Partner Air Berlin am späten Montagabend.

Vielmehr werde sich eine Konzerngesellschaft der TUITravel mit 9,9 Prozent an Air Berlin beteiligen oder alternativ an einen Ausgleichsbetrag von 15 Mio. Euro an die zweitgrößte deutsche Fluglinie bezahlen.

Die mögliche TUITravel-Beteiligung an Air Berlin muss noch vom deutschen Bundeskartellamt abgesegnet werden, wie der Konzern weiter mitteilte. Für den geplanten Air-Berlin-Kauf des City Carrier Geschäfts von TUIfly hätten die Behörden dagegen bereits grünes Licht gegeben. Dabei sollen zunächst 13 Maschinen übernommen werden. Die Wettbewerbshüter hatten kürzlich angekündigt, das Geschäft etwa einen Monat länger als geplant bis zum 21. September unter die Lupe zu nehmen.

Air Berlin und TUIfly hatten im Frühjahr eine Überkreuzbeteiligung und eine strategische Zusammenarbeit vereinbart. Dabei stellten die Berliner ursprünglich eine Beteiligung von bis zu 20 Prozent an TUIfly in Aussicht.