British Airways spart beim Essen

Die angeschlagene Fluglinie British Airways spart jetzt auch beim Essen für ihre Passagiere. Auf Kurzflügen unter zwei Stunden gibt es künftig außer dem Frühstück nur noch kostenlose Getränke und Snacks. Indem andere Mahlzeiten auf diesen Strecken nicht mehr serviert werden, sollen pro Jahr 22 Mio. Pfund (25,5 Mio. Euro) eingespart werden.

Die Neuregelung gilt ab Anfang August, wie das Unternehmen am 29. Juli mitteilte. Wegen der Wirtschaftskrise befindet sich die größte britische Fluggesellschaft in einer existenziellen Krise. Das Management will bis zu 4.000 Arbeitsplätze abbauen, also etwa 10 Prozent der Belegschaft. Schon im Vorjahr waren 2.500 Stellen weggefallen. Zudem sollen Gehälter eingefroren werden. Tausende Mitarbeiter haben bereits Gehaltskürzungen hingenommen.