O'Leary zieht 16 Maschinen aus London-Stansted ab

Ryanair streicht Flüge in London zusammen

Europas größter Billigflieger Ryanair streicht seine Flüge in London-Stansted im Winter drastisch zusammen. Von Oktober 2009 bis März 2010 würde die Kapazität um 40 Prozent reduziert, teilte die irische Fluggesellschaft am Dienstag in Dublin mit. Dabei sollen auch Teile der Flotte abgebaut werden. Von heute 40 Maschinen würden im Winter nur noch 24 in Stansted stationiert sein.

Stansted sei neben Dublin der teuerste Standort. Der Flughafenbetreiber BAA habe Ryanairs Forderung nach niedrigeren Gebühren abgelehnt. Außerdem würde die britische Regierung die Passagiersteuern von zehn auf elf Pfund (12,71 Euro) erhöhen. Diese "Touristen-Steuer" sei "irrsinnig", sagte Ryanair-Chef Michael O'Leary. Die 16 Maschinen, die in London wegfallen, sollten nun in Ländern stationiert werden, die keine solche Steuer erheben. Insgesamt verkehrten durch diesen Abzug 2,5 Mio. Passagiere weniger auf dem Flughafen im Nordosten Londons.

Auf der Strecke London-Stansted nach Graz wird Ryanair keine Verbindungen streichen, sondern sogar ausbauen: Wie ein Sprecher des Flughafens Graz auf Anfrage mitteilte, werde mit dem Winterflugplan eine Strecke (Samstag) zusätzlich aufgenommen. Bisher fliegt Ryanair vier Mal die Woche nach Graz.

Ob die Flughäfen Linz, Salzburg und Klagenfurt von den Flugplan-Streichungen betroffen sind, ist vorerst unklar. Lediglich der Flughafen Salzburg sieht sich aus heutiger Sicht nicht tangiert. Pro Woche fliegt Ryanair momentan von London-Stansted aus 18 mal nach Österreich.