"Noch immer sehr zufrieden"

Tourismus-Umsätze im Juli um 5 Prozent geschrumpft

Die heimischen Touristiker haben in der heurigen Sommersaison, entgegen den ursprünglichen Hoffnungen, nicht viel zu lachen. Wirtschaftskrise, Schweinegrippe und das Hochwasser im Juli dürften die Umsätze in der gesamten Saison (Mai bis Oktober) um rund 4 Prozent schmelzen lassen, schätzt Hans Schenner, Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer.

Allein im Juli, für den noch keine Zahlen vorliegen, rechnet er mit einem Umsatzrückgang von 5 Prozent, das Minus bei den Nächtigungen könnte sogar noch höher ausfallen. Im Mai und Juni sind die Nächtigungen um 5,1 Prozent auf 14,84 Mio. gesunken.

Ausländische Gäste bleiben aus, vor allem aus dem wichtigsten Herkunftsmarkt Deutschland. Wie die restliche Sommersaison tatsächlich verläuft, hänge weiter vom Wetter ab. Der Tourismus-Obmann ist auf alle Fälle "noch immer sehr zufrieden" mit der Saison.

Wifo-Tourismusexperte Egon Smeral ging zuletzt von einem Minus von 5 bis 6 Prozent aus, in einer market-Umfrage vom Juli rechneten die Tourismusbetriebe mit einem Umsatzrückgang von 4,5 Prozent.