Roche steigerte Umsatz im Halbjahr um fünf Prozent

Der Schweizer Pharmakonzern Roche hat dank der Krebsmedikamente den Umsatz im Halbjahr steigern können. Unter dem Strich belastete eine Abschreibung das Resultat, sodass der Reingewinn erheblich tiefer ausfiel als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres.

Der Umsatz stieg im ersten Halbjahr - mit unveränderten Wechselkursen gerechnet - um 5 Prozent auf 22,97 Mrd. Franken (18,9 Mrd. Euro). Wegen des schwachen Dollar ging der Umsatz in Franken gerechnet effektiv aber um 1 Prozent zurück, wie das Basler Unternehmen bekannt gab. Roche schlug mit seinen Zahlen die Analystenprognosen leicht: In einer Umfrage ermittelte die Nachrichtenagentur AWP im Schnitt eine Umsatzprognose von 23,94 Mrd. Franken.

Die Division Pharma steigerte ihre Verkäufe in Lokalwährungen um 4 Prozent auf 17,83 Mrd. Franken, während die Sparte Diagnostics um 6 Prozent auf 5,14 Mrd. Franken zulegen konnte, wie weiter mitgeteilt wurde.

Roche berichtet von einem operativ guten Halbjahr: Der Kern-Betriebsgewinn stieg um 7 Prozent auf 9,41 Mrd. Franken. Sparmaßnahmen hätten zur Steigerung beigetragen, hieß es. Analysten hatten einen Kern-Betriebsgewinn von gut 9 Mrd. Fr. erwartet.

Der Reingewinn der Gruppe sank von 6,05 auf 5,64 Mrd. Franken. Im Resultat ist eine Wertberichtigung von 414 Mio. Franken auf immateriellem Anlagevermögen bei Tissue Diagnostics enthalten.

Mehr dazu