Dringender Appell an BM Gewessler

Nah&Frisch Gruppe

Dringender Appell an BM Gewessler

Pfand auf Plastikeinwegflaschen gefährdet Nahversorgerstandorte in Österreich!

Nah&Frisch Geschäftsführer Hannes Wuchterl: „Wenn das so kommt, dann werden in den nächsten Jahren etliche selbstständige Kaufleute zusperren müssen. Das ist ein harter Schlag für die Nahversorgung im ländlichen Raum.“ Das Einzelhandelsunternehmen lädt Frau Bundesministerin Leonore Gewessler ein, sich persönlich vor Ort ein Bild zu machen.

Die Nah&Frisch Gruppe und ihre Kaufleute unterstützen selbstverständlich alle sinnvollen Maßnahmen, die helfen, die Ziele der Single-Use-Plastic-Richtlinie der EU zu erreichen und die zu einer Verringerung und zur Vermeidung von Plastikeinwegverpackungen beitragen.

Für selbstständige Nah&Frisch Nahversorger ist die Umsetzung der geplanten Maßnahmen schlichtweg jedoch unmöglich. Bei einer durchschnittlichen Verkaufsfläche von 200 m² ist in den meisten Geschäften kein Platz für die Umsetzung eines zusätzlichen Pfandsystems.

Notwendige Investitionen sind den selbstständigen Kaufleuten nicht zumutbar, da die erzielbaren Gewinnmargen, auf Grund des Wettbewerbs durch Diskonter und große Supermärkte, unter Druck sind.

Hannes Wuchterl: „Da werden Viele zusperren müssen. Ausnahmen für kleine Geschäfte helfen da gar nichts, im Gegenteil. Die Leute werden dort einkaufen, wo sie den Pfand auf ihre Plastikflaschen zurückbekommen. Diese Kunden sind dann weg. Verlierer sind die kleinen selbstständigen Kaufleute. Die, die selbst am wenigsten Plastik in Umlauf bringen.“

Nah&Frisch Kaufleute verstehen sich als VERsorger nicht als ENTsorger und fordern, dass die bestehenden, im ländlichen Raum funktionierenden Sammelsysteme weiter gefördert und gestärkt werden.

Wuchterl mit Nachdruck: „Ich appelliere eindringlich an Frau Bundesminister Gewessler, die geplanten Maßnahmen noch einmal gemeinsam mit Betroffenen zu überdenken. Mit diesen Regelungen befeuert eine grüne Ministerin einen Strukturwandel im ländlichen Raum, der noch mehr Kaufleute in den Ortskernen zum Zusperren zwingt und dazu führt, dass an Kreisverkehren am Ortsrand weiter und weiter zusätzlicher Boden versiegelt wird.“

Er lädt die Ministerin ein, sich selbst bei einem der über 420 Kaufleuten in einem typischen Nah&Frisch Geschäft, ein Bild zu machen.