Deutsche Börse

Trumid

Deutsche Börse investiert in Start-up

Das Unternehmen Trumid ist Betreiber einer elektronischen Plattform für den Anleihenhandel.

Die Deutsche Börse investiert Insidern zufolge 10 Mio. Dollar (8,8 Mio. Euro) in den Betreiber einer elektronischen Plattform für den Anleihenhandel. Der Frankfurter Börsenbetreiber gesellt sich damit zu Investoren wie den deutschstämmigen Paypal-Gründer Peter Thiel und die Anleger-Legende George Soros, die bereits Geld in die 2014 gegründete Start-up-Firma Trumid aus New York gesteckt haben.

Die Finanzspritze aus Frankfurt solle die 28 Mio. Dollar ergänzen, die Trumid in diesem Jahr in einer Finanzierungsrunde erhalten hatte, sagten mehrere Insider am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Daran hatte sich unter anderem die chinesische CreditEase beteiligt.

Trumid will den Handel mit Unternehmensanleihen wieder in Schwung bringen, der seit der Finanzkrise zum Teil ausgetrocknet ist. Über die Plattform wurden allein im Juni Anleihen für etwa eine Milliarde Dollar gehandelt. Das Start-up, das nach eigenen Angaben rund 350 institutionelle Kunden hat, will nach Europa expandieren. In diesem Jahr hatte Trumid bereits den Rivalen Electronifie übernommen.