Strabag-"Team" gewinnt wieder

Steuer-Ermittlungen gegen Strabag in Russland eingestellt

Die seit Oktober 2009 laufenden Ermittlungen gegen die Strabag in Russland wegen Steuerhinterziehung sind eingestellt worden. Der österreichische Baukonzern habe die ihm vorgeworfene Steuerschuld plus Strafen und Zinsen in Gesamthöhe von 120 Mio. Rubel (3,1 Mio. Euro) bezahlt, teilte die Staatsanwaltschaft in Moskau laut Medienberichten mit.

Die Strabag bestätigte laut dem Bericht die außergerichtliche Einigung, beharrt aber darauf, dass sie lediglich die Schulden von Subunternehmen bezahlt habe, selbst aber keine Steuern schuldig gewesen sei.