Stimmung der US-Verbraucher verschlechterte sich

Die Stimmung der US-Konsumenten hat sich im Mai überraschend eingetrübt. Das Barometer für das Verbrauchervertrauen sank nach vorläufigen Daten auf 81,8 Punkte von 84,1 Zählern im April, wie Thomson Reuters und die Universität Michigan am Freitag mitteilten. Von Reuters befragte Ökonomen hingegen hatten mit einem leichten Anstieg auf 84,5 Punkte gerechnet.

Hauptgrund seien "entmutigende Trends bei den Löhnen", sagte Umfrageleiter Richard Curtin. Denn die Verbraucher gingen davon aus, dass die Lohnzuwächse von der Inflation aufgefressen würden. Die gesamte wirtschaftliche Lage beurteilten die Konsumenten aber noch recht positiv, fügte Curtin hinzu.

Helaba-Analyst Ralf Umlauf sagte, das Barometer sei trotz des Rückgangs immer noch auf hohem Niveau. Deshalb seien Zweifel am Wachstumskurs der US-Wirtschaft nicht angebracht.

Die Verbraucherstimmung gilt als wichtiges Konjunkturbarometer, denn die Konsumausgaben machen rund 70 Prozent der US-Wirtschaftsleistung aus.