Was Bildung für Österreich leisten muss

Lernen für die Zukunft

Was Bildung für Österreich leisten muss

Österreich ist ein wohlhabendes Land im Herzen Europas. Doch Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätze der Zukunft hängen von unseren künftigen Fachkräften ab – und damit von unserer Bildung: Die Schulen sind gefragt. Hier muss Österreich viel tun, damit wir uns den Herausforderungen der Zukunft, etwa durch die Digitalisierung stellen können.

Unterstützung für die Bildung in den Schulen

Internationale Tests wie PISA, TALIS oder TIMSS zeigen deutliche Unterschiede zu anderen Staaten im Bildungsbereich auf. Zuletzt landeten bei PISA 2016 asiatische Länder und auch einige skandinavische Staaten auf den besten Plätzen, nicht jedoch Österreich.

Bildung, Digitales Zeitalter V2 - BC-Channel - Seite 3 © Getty Moment

In einer Interviewstudie der WU Wien haben WU-Prof. Bettina Fuhrmann und Projektmitarbeiterin Julia Szoncsitz erhoben, welche Vorstellungen Schülerinnen und Schüler von Wirtschaft und Wirtschaftsunterricht haben. Dabei wurden ausführliche Gespräche mit 45 Schülern aus Gymnasien in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland geführt. Die Ergebnisse zeigen Verständnisprobleme und Wissenslücken: Mehr Informationen über die Zusammehänge, die eigene Rolle im Wirtschaftsleben und wichtige Themen wie Konsum oder Finanzentscheidungen sind der Wunsch der Jugendlichen (siehe Infokasten unten).

Bildung, Abschluss, Start ins Leben - BC-Channel - Seite 3 © Getty Images

Mehr tun für Schulen, Lehrer und Jugendliche

Auch der Österreich-Länderbericht 2019 der EU-Kommission empfiehlt Reformen: Österreich ist gut, kann aber noch besser werden, so Marc Fähndrich, wirtschaftspolitischer Berater der EU-Kommission. Die B&C Stiftung und die Berndorf Stiftung haben nun die neue MEGA Bildungsstiftung ins Leben gerufen und mit über fünf Millionen Euro dotiert. Sie wird innovative Schul- und Bildungsprojekte im Bereich Wirtschaftsbildung und Chancenfairness in enger Zusammenarbeit mit Experten, öffentlichen Einrichtungen und Bildungs-NGOs fördern.

Infos: www.megabildung.at

Szoncsitz Julia, Prof. Fuhrmann Bettina - BC-Channel - Bildung © WU Wien

Interviewstudien-Team Julia Szoncsitz, Projektmitarbeiterin, und WU-Prof. Bettina Fuhrmann

Jugendstudie der WU Wien
Die Schüler wollen Wirtschaft besser verstehen

Bildung. Eine Studie des Instituts für Wirtschaftspädagogik Wien (WU) hat Jugendliche detailliert nach ihrem Verständnis von Wirtschaft und Wirtschaftsunterricht befragt.

Für das Leben besser vorbereitet sein
Die Vorstellungen der Schüler von Wirtschaft sind sehr unterschiedlich, so die Leiterin des Instituts für Wirtschaftspädagogik, Professorin Bettina Fuhrmann: Nur wenige haben ein umfassendes Bild davon, was Wirtschaft ist und wer am Wirtschaftsleben teilnimmt.
Akteure. Manche Jugendlichen sehen ausschließlich Gewinnstreben als Aufgabe von Unternehmen an. Andere Jugendliche erkennen auch weitere Aufgaben – etwa die Rolle von Unternehmen als Arbeitgeber, Anbieter von Gütern und Dienstleistungen und als Steuerzahler.
Eigene Rolle. Am markantesten ist das Spektrum der Vorstellungen von der eigenen Rolle der Jugendlichen im Wirtschaftsgeschehen. Während manche meinen, überhaupt keine aktive Rolle zu haben, sehen sich andere über (zukünftige) Arbeit, Konsum und gesellschaftliche Aufgaben in das Wirtschaftsgeschehen eingebunden.
Unterricht. In Bezug auf den Wirtschaftsunterricht äußerten die Befragten in den Gesprächen, was und wie sie gerne lernen würden. Es zeigt sich, dass momentan im Unterricht wohl Wissenserwerb im Vordergrund steht. Die Befragten würden auch gerne verstehen und erfahren, wo und wie das Gelernte angewendet werden kann. Sie möchten auf wesentliche Situationen gut vorbereitet sein, z.B. Konsum-, Anlage-, Kredit- und Versicherungsentscheidungen. Und  sie wollen wirtschaftliche Begriffe wie Steuern besser verstehen, um auf politische Entscheidungen vorbereitet zu sein.

Diesen Artikel teilen:
entgeltliche Einschaltung

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 11

Top Gelesen 1 / 7

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum