Entgeltlicher Content
BCII investiert in Wachstumsunternehmen

B&C-Beteiligungen

BCII investiert in Wachstumsunternehmen

Die B&C Innovation Investments investiert in Technologie-Wachstumsunternehmen und Technologien von morgen.

Die B&C-Gruppe zählt mit ihren Kernabteilungen AMAG Austria Metall AG, Lenzing AG und Semperit AG Holding zu den Flaggschiffen der österreichischen Industrie. Und sie setzt auf junge Unternehmen als Nachwuchs: Über ihre Tochter B&C Innovation Investments GmbH (BCII) investiert die B&C-Gruppe in technische und industrielle Innovationen, genauer gesagt in Unternehmen, die dank Innovation rasch wachsen.

Technik-Profis mit unternehmerischem Ansporn

Die Unterstützung aufstrebender junger Technologieunternehmen ist von großer Bedeutung für Österreichs Industrie und den Wirtschaftsstandort insgesamt. B&C-Geschäftsführer Thomas Zimpfer: "Wir investieren in industrierelevante Schlüsseltechnologien und wollen Wachstumsunternehmen (auch als Arbeitgeber von morgen) bei ihrer Entwicklung unterstützen."

Strategie. Die Investitionsstrategie der B&C Innovation Investments unterstützt und ergänzt das Engagement der B&C für die österreichische Industrie. Mit der BCII tätigt die B&C-Gruppe einerseits Investments in ausgewählte österreichische Unternehmen, um für die Industrie relevante Schlüsseltechnologien in Österreich zu halten, so Zimpfer: "Andererseits versuchen wir auch, durch Beteiligungen an ausländischen Technologieunternehmen bedeutende Zukunftstechnologien für heimische Unternehmen und den gesamten Wirtschaftsstandort Österreich frühzeitig zugänglich zu machen."

Initiativen. Gestartet ist die BCII bereits 2016. Seither hat man sich an sechs Technologieunternehmen beteiligt und hierbei insgesamt rund EUR 70 Mio. investiert. Heute hält die BCII Beteiligungen an TTTech, Frequentis, Flightkeys, Kinexon, klarx und Citrine.

© BCII/Flightkeys
BCII-Beteiligung Flightkeys steigert Effizienz in Luftfahrtindustrie.

Positive Impulse für die Zukunft Österreichs

Zukünftig will die BCII bei den Investitionen verstärkt den Fokus auf sogenannte IndustrialTech-Unternehmen setzen und ihre Aktivitäten auch in diesem Bereich dem Stiftungszweck entsprechend (Förderung des österreichischen Unternehmertums) ausbauen. Zimpfer: "Wir sind überzeugt, dass IndustrialTech (also die Kombination Hightech und Industrie) tief in Österreich verwurzelt und damit ein starker Motor der Wirtschaft ist. TTTech und Frequentis sind zwei Vorzeigeunternehmen in diesem Bereich."

© Robert Maybach
Thomas Zimpfer, Geschäftsführer der B&C Industrieholding.

Wirtschaftsstandort Österreich
IndustrialTech ist der Wachstums-Schlüssel

Mehr Antrieb. Die B&C-Gruppe will sich verstärkt bei innovativen jungen Technologieunternehmen engagieren: Die von B&C beauftragte McKinsey-Studie "Perspective on Austrian Capital Market" hat ergeben, dass Österreichs Kapitalmarkt hinter Deutschland, Niederlande, Polen, Schweden, Schweiz und Spanien liegt. Laut B&C kommt einer lebendigen "IndustrialTech"-Szene mit ausreichenden Unterstützungsmaßnahmen dabei eine Schlüsselrolle zu.
Die Studie. Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarktes ist mit 34 Prozent Marktkapitalisierung im Verhältnis zum BIP vergleichsweise niedrig. Laut Global Financial Centres Index 2019 befindet sich Wien im globalen Ranking als Finanzplatz derzeit nur auf Platz 54. Darüber hinaus sind vor allem Defizite im Bereich der vorbörslichen Finanzierung von Wachstums- und Technologieunternehmen zu verzeichnen (Schwerpunkt der BCII).
Maßnahmen.
Das führt dazu, dass zahlreiche heimische Unternehmen unter ihrer Wachstumsmöglichkeit bleiben und es wenige Börsengänge gibt. Nun wird sich die BCII verstärkt bei IndustrialTech-Unternehmen engagieren und diese gemeinsam mit TTTech als österreichischem Vorreiter ins Rampenlicht rücken.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .