Entgeltlicher Content
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Masters of Dirt

Georg Fechters wilde Freestyle-Fantasien

Masters of Dirt tourt wieder durch Österreich. Die "wildeste Freestyle Motocross-Show der Welt" ist eine Gründung und Unternehmung von Georg Fechter.

Masters of Dirt hat sich als Sport-Entertainment-Marke bestens etabliert und steht für außergewöhnlichen Freestyle Motorsport. Marke und Show sind eine Kreation des 33-jährigen Georg Fechter, Sohn der österreichischen Live-Entertainment- und Event-Management-Institution Herbert Fechter, der diese, wie sein Vater erzählt, "mit 14 oder 15 Jahren erfunden hat". Georg Fechter verfolgt mit der mitterlweile weltweit gastierenden Event-Reihe die Mission, "die beste, spannendste und spektakulärste Freestyle Motocross Shows" zu zeigen.

© Masters of Dirt Wien - Ricky Monti

Begonnen hat es so: "Mein Vater hatte früher im Ferry-Dusika-Stadion in Wien jahrelang das Hallen-Motocross auf Holz gemacht. Anfangs war ich noch verschreckt. Dann habe ich dort Benzin gerochen. Als ich später in Amerika die DVDs ähnlicher Shows sah, wusste ich, dass wir das bringen müssen. Ich habe es aber gleich von Anfang an viel größer gedacht, wollte ein richtiges Festival draus machen", erzählte Georg Fechter dem Fachmagazin "Messe & Event" dazu.  Und weiter: "Mein Vater meinte, wir sollten die Freestyle-­Motocrosser, die durch die Luft springen, bringen. Wir sind dann nach Deutschland und haben dort die ersten fünf Jahre ein fertiges Produkt eingekauft. Allerdings ­verfolgten unsere Partner einen anderen Weg und das gesamte Konzept war eigentlich so aufgebaut, dass es komplett gegen Freestyle sprach. Sie wollten keine Grills, keine Snow­-Mobiles, keine BMX-Bikes. Zu allem, was jetzt unseren ­Erfolg ausmacht, haben sie Nein gesagt. Also habe ich ein eigenes Konzept entwickelt." 

Video zum Thema: Masters of Dirt - Masters of Merch-Bekleidungsproduktion
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Der Unternehmer Georg Fechter wußte sehr früh wohin für ihn die Reise mit dem Motorsport-Event gehen soll. "Ich wollte immer ein gewisses Underground Feeling rüberbringen, auf der Website, bei den Fahrern. Am Anfang war ich noch unsicher, ob es nicht zu arg ist. Zum Glück aber habe ich auf meinen Vater gehört und wir haben uns letztlich für den Namen „Masters of Dirt“ entschieden. Ich habe dann das Logo – den Totenkopf mit der Zündkerze und den Bunny-Ohren – entworfen, das sich heute bereits über tausend Leute tätowieren lassen haben. Das ist längst nicht mehr bloß eine Veranstaltung, sondern ein Lifestyle."

Das Event spiegelt den Lifestyle der Freestyle-Motorsport-Szene mehr als deutlich. Masters of Dirt, kurz M.O.D., ist mit den Stars des Freestyle Motocross und deren neuesten Tricks auf Tour. Sie treten wiederum in Begleitung der führenden BMX-, Mountainbike-, Quad- und Snow-Mobile-Fahrerinnen und -Fahrer auf. Durch die Kombination dieser Athleten ist M.O.D. zu einer Action-Show geworden, in deren Mittelpunkt die Kreativität steht. Der Aspekt des Wettbewerbes ist in den Hintergrund getreten. Dadurch lassen sich, wie Georg Fechter sagt, die Wünsche und Vorlieben von Fans wie auch von Partnern besser umsetzen.

© Philipp Greindl

Die erbliche Vorbelastung in der Event-Branche durch den Vater im Familienbetrieb ließ Georg Fechter nie zur Bürde werden. Er wurde, wie er sagt, anfangs "immer belächelt". Na klar, der Sohn vom Fechter, kommt doch eh alles vom Papa, hieß es damals. Doch Georg ließ sich deshalb nicht von seinem Weg abbringen: "Mir war das immer egal. Ich habe definitiv einen coolen Papa und eine tolle Familie. Und das ist mir noch viel wichtiger als die Finanzierung einer Veranstaltung. Am Anfang hat mich Papa schon sehr unterstützt und dafür bin ich ihm auch sehr dankbar. 2014 hat er sich dann zurückgezogen und ich habe alles – jedes einzelne Kabel, jedes T-Shirt – rausgekauft. Wir sind zwar im selben Haus geblieben, aber ich habe mich abgekapselt, stehe seither mit dem Unternehmen Next Level Entertainment auf eigenen Beinen."

Video zum Thema: Masers of Dirt - BMX-Rider Tobi Merz im Gespräch
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Im Frühjahr 2019 sorgte die „Masters of Dirt Total Freestyle Tour“ österreichweit in sechs Bundesländern für viel Aufsehen und erhöhte Adrenalinwerte bei den Besuchern. Auf früheren Erfolgen will sich die M.O.D Crew ganz sicher nicht ausruhen. "Wir stehen voll am Gas – und haben noch viele weitere verrückte Ideen im Ärmel, mit der wir die letztjährige Show toppen wollen!“, so Georg Fechter, Gründer und Mastermind der größten Freestyle-Motorsport-Show der Welt.

Dass noch Luft nach oben ist, sagt schon der Name des neuen Show-Formats aus: "Freestyle Evolution Tour" nennt sich das neue Konzept, das neben den üblichen Attraktionen der Show, darunter Freestylemotocross-Bikes, BMX, Mountainbikes, Schneemobile, Quads und einen Buggy, wieder neue, atemberaubende Tricks verspricht.

Neben den wilden Jungs zählen natürlich auch wilde Mädels zum fixen Bestandteil der Vorführung: Die Fuel Girls aus England heizen auch 2020 wieder mit ihrer Feuershow samt Pyrotechnik und knappen Outfits die Halle gehörig auf, aber auch weibliche Athletinnen werden 2020 am Start sein.

Was Masters of Dirt auszeichnet, ist neben den fulminanten Shows auch das erstklassige Rahmenprogramm: dazu zählt die Möglichkeit, vor der Show das Fahrerlager besuchen zu können, gratis M.O.D Tattoos, eine Fashionmeile mit hochqualitativer, rider-inspirierter Mode, sowie Autogrammstunden nach jeder Show und eine Afterparty am Samstagabend im Wiener Praterdome, bei der jeder M.O.D Ticketbesitzer gratis Eintritt genießt!

HARDFACTS
WAS: Masters of Dirt Freestyle Evolution Tour Vienna

WANN:

  • Freitag, 13.03.2020, 20:00
  • Samstag, 14.03.2020, 14:00
  • Samstag, 14.03.2020, 20:00
  • Sonntag, 15.03.2020, 16:00

WO: Wiener Stadthalle
TICKETS: via wien-ticket.at & oeticket.com, Kinder zahlen die Hälfte!