US-Börsen beenden mehrheitlich ihre Talfahrt

Die New Yorker Aktienbörsen haben zum Wochenausklang überwiegend ihre seit Mittwochabend andauernde Talfahrt beendet. Der Dow Jones legte um 0,28 Prozent auf 14.799,40 Zähler zu. Im Mittelpunkt des Anlegerinteresses steht weiterhin die Ankündigung des Chefs der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), Ben Bernanke, dass die Zentralbank im September bei stabiler Konjunkturerholung möglicherweise mit einer Drosselung ihrer massiven Anleihekäufe (QE3) beginnen werde.

Auch in einem anderen Punkt ließ unter anderem die Politik der US-Notenbank Fed heute aufhorchen: Die Großbanken in den USA sollen künftig stärker an die Kandare genommen werden. Einem Medienbericht zufolge sollen sie sich künftig nur halb so stark verschulden dürfen wie ihre Rivalen im Rest der Welt.

Infolge fanden sich zahlreiche US-Banken auf den Verkaufslisten wieder, darunter Bank of America (minus 1,55 Prozent auf 12,69 Dollar) und JPMorgan (minus 0,99 Prozent auf 51,96 Dollar).

Lesen Sie auch