US-Börsen: Dow-Jones erklimmt 16.000er-Marke

Zu Beginn der neuen Handelswoche hat der Dow Jones Industrial Index die 16.000-Punkte-Marke erstmals überschritten, während der S&P-500 Index ebenfalls zum ersten Mal die Rekordmarke von 1.800 Punkten passierte.

Bis gegen 16.00 Uhr stieg der Dow Jones Industrial Index um 45,74 Einheiten oder 0,29 Prozent auf 16.007,44 Zähler. Der S&P-500 Index gewann 0,85 Punkte oder 0,05 Prozent auf 1.799,03 Zähler. Der Nasdaq Composite Index befestigte sich um 1,88 Punkte oder 0,05 Prozent auf 3.987,85 Einheiten.

Die Märkte profitierten noch von den letztwöchigen Aussagen der künftigen Fed-Chefin Janet Yellen, welche sich für eine Beibehaltung der ultralockeren Geldpolitik der US-Notenbank ausgesprochen hat. Am Mittwoch könnten mit der Veröffentlichung des Protokolls der geldpolitischen US-Notenbanksitzung weitere Hinweise auf die zukünftige Geldpolitik der Fed bekannt werden.

Unter den Einzelwerten legten Boeing um 3,73 Prozent auf 141,16 US-Dollar zu. Am Wochenende wurde bereits bekannt, dass der Flugzeugbauer auf der Dubai Air Show Bestellungen auf Rekordniveau erhalten haben soll.

Die Microsoft-Aktien verloren im Frühhandel 1,24 Prozent auf 37,37 US-Dollar, nachdem Händler zuvor über eine Abstufung der Aktien durch die Investmentbank Merril Lynch berichteten. Außerdem lasteten Spekulationen über mögliche Spionage-Aktionen der NSA auf der Kursentwicklung der Aktien. Die Rechtmäßigkeit der Datenverarbeitung von Microsoft-Diensten wie Hotmail und Skype wurde in den USA in Frage gestellt.