US-Börsen zur Eröffnung etwas schwächer erwartet

An der Wall Street wird am Mittwoch die amerikanische Geldpolitik den Ton angeben. Am Abend (20 Uhr MESZ) wird die US-Notenbank Fed ihr mit Hochspannung erwartetes Protokoll zur jüngsten Zinssitzung veröffentlichen. Händler rechnen im Vorfeld mit einer etwas leichteren Eröffnung und bis zum Abend mit wenig Bewegung am Markt. Der Future auf den Dow Jones Industrial lag rund eine dreiviertel Stunde vor Handelsstart 0,25 Prozent tiefer. Der Terminkontrakt auf den Nasdaq-100 sank um 0,26 Prozent.

Vom Sitzungsprotokoll erhoffen sich Marktteilnehmer Hinweise darauf, wann die Fed ihre massiven Anleihekäufe zur Stützung der Wirtschaft erstmals drosseln wird. Beobachter rechnen gegenwärtig mit einem Beginn im September oder Dezember. Wichtige Konjunkturdaten stehen zur Wochenmitte - mit Ausnahme von Verkäufen bestehender Häuser in den USA im Juli - nicht an.

Aus Unternehmenssicht dürften die Aktien von Staples im Blickpunkt stehen. Der Einzelhändler für Bürobedarf hatte mit seinen Zahlen zum zweiten Quartal die Markterwartungen verfehlt und sein Gewinnziel reduziert. Staples-Papiere sackten vorbörslich um knapp elf Prozent ab.

Lesen Sie auch