VW-Absatz um 4,4 Prozent gestiegen

Im Oktober

VW-Absatz um 4,4 Prozent gestiegen

Zuversicht, dass Auflieferungen über denen des Vorjahres liegen werden.

Volkswagen hat den Absatz seiner Hauptmarke VW trotz des Dieselskandals auch im Oktober gesteigert. Die Auslieferungen seien im vergangenen Monat um 4,4 Prozent auf 512.000 Fahrzeuge geklettert, sagte Markenchef Herbert Diess am Donnerstag in Wolfsburg. Er sei zuversichtlich, dass die Auslieferungen auch im Gesamtjahr über denen des Vorjahres liegen werden.

Absatz von über 10 Millionen angepeilt

Nach neun Monaten hatten die Auslieferungen der Marke mit dem VW-Logo weltweit mit 4,37 Millionen Fahrzeugen leicht über denen des Vorjahres gelegen. Insgesamt übergab der Zwölf-Markenkonzern bis September 7,6 Millionen Pkw und Lkw an Kunden, plus 2,4 Prozent. Im Gesamtjahr peilt Volkswagen einen Konzernabsatz von über 10 Millionen an.

Zum Stand der Umrüstung von Dieselautos mit manipulierten Dieselabgaswerten sagte Diess, VW habe vom Kraftfahrt-Bundesamt bisher die Freigabe für mehr als 8,2 Millionen Fahrzeuge. Erst vergangene Woche hatte die Flensburger Zulassungsbehörde grünes Licht für die Reparatur von 2,6 Millionen Fahrzeuge mit 1,6-Liter-Motor des Typs EA 189 gegeben.