Wall Street schließt tiefer. Dow Jones verliert 1,15%.

Alle Blicke lagen heute auf Japan. Es sei vor allem die Unsicherheit bezüglich des Umfanges der Zerstörung nach dem verheerenden Erdbeben einerseits und andererseits die Ungewissheit mit Hinsicht auf die Auswirkungen der beschädigten Atomkraftwerke auf das Land, die heute für Verluste sorgten, hieß es. Allerdings konnten die anfänglichen Kursverluste im Handelsverlauf reduziert werden.

Unter den gegebenen Umständen büßten insbesondere Aktien von Unternehmen ein, deren Produkte zu einem erheblichen Teil in Japan hergestellt werden. So notierten die Chiphersteller Intel (minus 3,17 Prozent auf 20,18 Dollar) und Cisco (minus 2,58 Prozent auf 17,39 Dollar) am unteren Ende des Dow Jones. Texas Instruments verloren 1,91 Prozent und schlossen bei 33,90 Dollar.

Titel aus dem Bereich der erneuerbaren Energie konnten hingegen deutlich zulegen. So stiegen First Solar um 8,17 Prozent auf 158,91 Dollar und Broadwind Energy gewannen 10,40 Prozent auf 1,38 Dollar.