Nullzins-Schreck

"Strafzinsen am Konto möglich!"

Wien/Frankfurt. EZB-Boss Mario Draghi verschärfte noch einmal seine Nullzinspolitik: Der Leitzins bleibt auf lange Sicht bei 0,0 %, tatsächlich hat Draghi die österreichischen Sparer – wegen Nullzins und Inflation – allein im letzten Jahr um 5 Mrd. Euro gebracht. Damit nicht genug: Die Strafzinsen für Banken wurden von minus 0,4 % auf minus 0,5 % gesenkt – heißt: Banken müssen noch mehr draufzahlen, wenn sie ihr Geld bei der Notenbank parken wollen.
 
Sparbuch bleibt geschützt. Drohen Negativzinsen („Straf­zinsen“) jetzt auch für normale Sparer? „Bei uns nicht“, sagt AK-Bankenexperte Martin Korntheuer zu ÖSTERREICH: „Der OGH hat bei Spareinlagen einen recht­lichen Riegel vorgeschoben: Die Bank muss Sparern Zinsen am Sparbuch bzw. Sparkonto zahlen. Das Girokonto ist aber nicht geschützt, hier kann man mögliche Negativzinsen nicht ausschließen.“
 
Das können Sparer tun. Was noch Zinsen bringt? Gold (krisensicher), Immobilien (kann sich nur leisten, wer das Geld hat) oder Fonds (von Profis gemanagt).
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Top-Videos des Tages

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum