welt

Krise ließ 2009 Kaufkraft in Osteuropa schmelzen

Artikel teilen

Die Konsumausgaben in Mittel- und Osteuropa (CEE) sind 2009 nach Jahren des Aufholprozesses von der internationale Wirtschaftskrise deutlich gebremst worden. Die größten Einbußen der von RegioData neun untersuchten CEE-Staaten erlitt Rumänien, das im Vorjahr einen nominellen Kaufkraftverlust von rund 5 Prozent pro durchschnittlichem Haushalt erlitt.

Die jährlichen Konsumausgaben sanken auf rund 7.000 Euro, davon gaben die Rumänen knapp die Hälfte für Lebensmittel aus. Zum Vergleich: In Österreich werden rund 18 Prozent der 34.700 Euro für Lebensmittel ausgegeben.

Aufgrund der aktuellen negativen Entwicklung erwartet RegioData auch Auswirkungen für die österreichische Wirtschaft, die im CEE-Raum stark engagiert ist. Dazu werden etwa kurzfristige Einbußen bei den Exporten und Umsätzen sowie die Belastung der Unternehmensbilanzen durch Wechselkursverluste gezählt. Auch für 2010 rechnet Studienleiter Mark Ruhsam von RegioData mit einem teilweisen Konsumrückgang in der Region. Erst ab 2011 prognostiziert er eine leichte Erholung, die allerdings deutlich unter dem Niveau vor der Krise liegen dürfte. Österreichs Unternehmen hätten in den letzten Jahren von der Krise profitiert, nun müsste die Durststrecke überdauert werden.

Zu den Kaufkraft-Verlierern in Osteuropa zählen auch die ungarischen Haushalt mit einem Rückgang der Kaufkraft um 3,5 Prozent auf 10.400 Euro. Das Land steht aufgrund der Wirtschaftskrise aber auch einer verfehlten Wirtschaftspolitik vor allem in den letzten Jahre vor einem massiven Sparkurs und konnte 2008 nur mit einem Notkredit des Internationalen Währungsfonds (IWF) gerettet werden.

Die höchste Kaufkraft von den untersuchten osteuropäischen Haushalten weisen hingegen die Slowenen mit 22.700 Euro auf. Trotz Wirtschaftskrise legten die Konsumausgaben um 2 Prozent zu. Den größten Zuwachs (plus 5 Prozent) konnten die Polen für sich verbuchen, die damit auf die Überholspur in der Region wechselten. Dennoch hinkt das Land mit rund 9.000 Euro beim Aufholprozess bisher aber noch hinterher.

OE24 Logo