Aluminium-Nachfrage zieht an

Serbien bekommt Alu-Recycling

Serbien bekommt ein Alu-Recycling. Die Schweizer Quopa Sarl Investment will 75 Mio. Euro in den Betrieb in Sremska Mitrovica.

Die Leistung des Betriebes, 60 km westlich von Belgrad, soll sich in der ersten Phase auf 70.000 t bzw. auf 150.000 t des wiederverarbeiteten Aluminiums pro Jahr in der zweiten Phase belaufen. Das Unternehmen soll 2011 die Produktion aufnehmen und rund 250 Mitarbeiter beschäftigen.

Vertreter der Investitionsgruppe ist Jan Driessen, der frühere Präsident des US-Unternehmens Ball Packaging in Europa, das 2005 mehr als 75 Mio. Euro in die Errichtung eines Aluverpackungs-Betriebes unweit von Belgrad investiert hatte.

Das neue Unternehmen in Sremska Mitrovica soll ein drittes dieser Art in Europa und ein erstes in der Region Zentral-, Ost-, und Südosteuropas werden, teilte die serbische Regierung in einer Aussendung mit. Die Fertigstellung des Betriebes soll phasenweise bis 2012 abgeschlossen sein.

Das Unternehmen entsteht auf dem Grundstück des in Konkurs gegangenen Papierproduzenten Matroz, der vom Investitionsfonds am 30. September zum Preis von 2,9 Mio. Euro übernommen wurde.