Wiener Börse dreht am Nachmittag in die Verlustzone

Nach einem positiv verlaufenen Frühhandel hat sich die Wiener Börse bei druchschnittlichem Volumen heute, Freitag, bis zum Nachmittag dem europäischen Trend angeschlossen und in die Verlustzone gedreht. Der ATX verlor bis 14.15 Uhr 0,26 Prozent auf 2.167,39 Punkte.

Ohne einheitliche Richtung zeigten sich Bankwerte. Während Erste Group um marktkonforme 0,27 Prozent auf 18,18 Euro nachgaben, konnten Raiffeisen ein Kursplus von 0,97 Prozent auf 25,57 Euro einfahren. Nach Angaben des Raiffeisen-Generalanwalts Christian Konrad bestehe derzeit für eine Kapitalerhöhung bei der Raiffeisen Bank International (RBI) kein Grund zur Eile.

Am untersten Ende der Kursliste waren conwert (minus 2,02 Prozent auf 8,52 Euro) zu finden. Der Bauindustrielle Hans-Peter Haselsteiner übernimmt eigenen Angaben zufolge sämtliche conwert-Anteile (23 Prozent) des bisherigen Kernaktionärs, der Fondsgesellschaft Petrus Advisers.

Lesen Sie auch