Wiener Börse im Frühhandel etwas fester

Die Wiener Börse hat sich am Montag im Frühhandel mit etwas festerer Tendenz gezeigt. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.499,23 Punkten errechnet, das ist ein Plus von 0,70 Prozent.

Auch an den europäischen Leitbörsen zeichnete sich in ein freundlicher Start in die Handelswoche ab. Unterstützung kam von positiven Vorgaben aus Asien. Im Fokus steht heute die Schnellschätzung zu den Inflationsdaten aus der Eurozone. Die Zahlen werden vor allem in Hinblick auf die am kommenden Donnerstag anstehende Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) von großem Interesse sein, hieß es aus dem Handel.

Kursverluste gab es unter anderem bei Telekom Austria zu verbuchen, die Aktien büßten 1,87 Prozent auf 7,05 Euro ein. Bereits vor dem Wochenende notierten die Titel im Minus, nachdem der Aufsichtsrat der Staatsholding ÖIAG wie erwartet dem Vorstand ein Verhandlungsmandat zur Endverhandlung eines Syndikatsvertrages mit dem zweiten Telekom-Austria-Großaktionär America Movil erteilt hatte. Für die nächsten Wochen sind weiterführende Gespräche zwischen ÖIAG und den Mexikanern geplant.

In der Früh kamen vorläufige Zahlen von Warimpex (plus 1,92 Prozent auf 1,54 Euro). Der Hotelbetreiber und Immobilienentwickler hat 2013 etwas weniger umgesetzt, operativ war das Unternehmen allerdings besser unterwegs. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) erhöhte sich um 30 Prozent auf 14,6 Mio. Euro.