Wiener Rentenmarkt am Nachmittag sehr schwach

Der Wiener Rentenmarkt hat am Mittwoch im Nachmittagshandel seine Verluste weiter ausgebaut. Im Gegenzug legten die Notierungen an den Aktienmärkten weiter zu.

Ein Anleihenhändler in Wien nannte als Stütze für die Aktienkurse die Hoffnung auf eine Rekapitalisierung des europäischen Bankensektors. Entsprechende Pläne der EU hatte der Europa-Präsident des IWF, Antonio Borges, am heutigen Mittwoch bestätigt.

Im Vorfeld der am Donnerstag anstehenden Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) habe sich eine gewisse Erwartungshaltung aufgebaut, fuhr der Experte fort. Anleger erhoffen sich Schritte zur Beruhigung der Märkte. Die Abstufung der Kreditwürdigkeit Italiens durch die Ratingagentur Moody's sei ohne nennenswerte Auswirkungen geblieben.

Um 17.30 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit Dezember-Termin, mit 137,06 um 118 Basispunkte unter dem Schluss-Stand vom Vortag (138,24). Heute Früh notierte der Rentenfuture mit 137,41.

Mehr dazu