Wiener Rentenmarkt am Nachmittag weiter uneinheitlich

Der Wiener Rentenmarkt hat sich am heutigen Montag im Nachmittagshandel in den längeren Laufzeiten etwas leichter präsentiert, in der mittleren Fristigkeit etwas fester notiert und am kürzeren Ende wenig Bewegung gezeigt.

Die Lage an den Anleihemärkten der Euro-Krisenländer Italien und Spanien hat sich zu Wochenbeginn weiter merklich entspannt. Die Rendite zehnjähriger spanischer Staatsanleihen fiel am Montagnachmittag weiter unter die kritische 7,0 Prozent-Schwelle. Laut Aussagen von EZB-Präsident Draghi war der Zinssatz solcher Papiere in der vergangenen Woche noch bei 7,5 Prozent gelegen. Italienische Staatsanleihen entspannten sich ebenfalls weiter mit einem Rückgang um 0,5 Prozentpunkte auf eine Marke knapp unter 6,0 Prozent.

Draghi hatte nach der Zinsentscheidung am Donnerstag einen Kauf von Staatsanleihen angeschlagener Euroländer unter bestimmten Bedingungen angedeutet.

Lesen Sie auch