Wiener Rentenmarkt im Späthandel etwas leichter

Artikel teilen

Der Wiener Rentenmarkt hat am Montagnachmittag mit einer mehrheitlich schwächeren Tendenz notiert. Staatsanleihen in fast allen beobachteten Laufzeitbereichen mussten leichte Kursverluste hinnehmen, während Bundesanleihen mit zweijähriger Laufzeit weiterhin unbewegt notierten.

An einem konjunkturseitig datenarmen Handelstag konnte nur ein sehr geringes Handelsvolumen am Anleihenmarkt vermerkt werden. Für eine ruhige Stimmung an den Finanzplätzen sorgten zusätzlich die Börsen New York und London, welche feiertagsbedingt geschlossen blieben.

Bereits ab morgen werden wieder Impulse von der Konjunkturdatenfront erwartet. Die Eröffnung werden dabei die deutschen Importpreise im April machen, während am Nachmittag in den USA der Case-Shiller Hauspreisindex und vor allem das Verbrauchervertrauen des Conference Board das Interesse der Märkte auf sich ziehen wird.

Gegen 16.30 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit Juni-Termin, mit 144,26 um 32 Basispunkte unter dem Schluss-Stand vom Vortag (144,58). Heute Mittag notierte der Rentenfuture mit 144,44. Das Tageshoch lag bisher bei 144,65, das Tagestief bei 144,25, die Tagesbandbreite umfasst damit bisher 40 Basispunkte. In Frankfurt wurden bisher etwa 128.787 Juni-Kontrakte gehandelt.

OE24 Logo