Zahl der Eigenheim-Verkäufe in den USA fiel im Februar auf Rekordtief

Zahl der Eigenheim-Verkäufe in den USA fiel im Februar auf Rekordtief

Der Verkauf von neuen Einfamilienhäusern in den USA befindet sich im freien Fall: Im Februar wurde so wenige verkauft wie noch nie seit Beginn der Statistik 1963. Die Zahl der verkauften Neubauten brach im Vergleich zum Jänner um 16,9 Prozent auf eine Jahresrate von 250.000 ein. Von Reuters befragte Analysten hatten mit 290.000 gerechnet, nachdem es im Jänner noch 301.000 waren.

Die Preise für Einfamilienhäuser fielen gleichzeitig so stark wie seit über sieben Jahren nicht mehr. Sie sanken im Schnitt um 13,9 Prozent auf 202.100 Dollar . Grund dafür ist ein Überangebot. Verschärft wird das Problem noch durch Zwangsversteigerungen von Häusern, deren Besitzer sich übernommen haben und die Hypothek nicht mehr stemmen können.