Zumtobel möglicherweise im FMA-Visier

Der börsenotierte Vorarlberger Leuchtenhersteller Zumtobel könnte nach dem Gewinneinbruch für die ersten neun Monate 2012/13 ins Visier der Finanzmarktaufsicht (FMA) geraten sein. Grund dafür ist ein Kursverlust von mehr als sechs Prozent am Montag bei gleichzeitig ungewöhnlich hohem Umsatz von 92.818 Stück - mehr als dreimal so viel wie am Handelstag zuvor. "Das ist sicher ein Indiz", ließ sich das "WirtschaftsBlatt" (Mittwoch) von FMA-Sprecher Klaus Grubelnik bestätigen. Zumtobel kehrt am 18. März in den ATX zurück.

Lesen Sie auch