Entgeltlicher Content
Mann und Frau vor dem Grill

So kommt man schlank durch die Grill-Saison

Regeln für gesundes Grillen

Wir haben einige Regeln mit denen einer bekömmlicheren Grill-Saison nichts mehr im Wege steht. Wer diese Regeln beachtet, bleibt trotz Grill-Parties und Genuss schlank und fit und schützt sich vor möglichen Schadstoffen, die bei falschem Grillen entstehen könnten.

Gesundes Grillen ist ganz einfach und spart nicht nur überschüssige Kalorien bei Grillparties, sondern ist auch bekömmlicher. Mit einigen Tipps und Tricks bleibt man bei gleichem Genuss mit Sicherheit schlank und schützt sich vor unliebsamen Nebenprodukten, wie krebserregenden Stoffen. 

  • Bevorzugterweise sollte fettarmes Fleisch zubereitet werden. 
  • Es muss nicht immer Fleisch sein. Auch gegrilltes Gemüse oder Gemüsespieße vom Grill schmecken lecker und sparen nebenbei noch Kalorien. Außerdem ist Fisch ab und zu auch eine gute Alternative für gesunde Fette.
  • Beim Grillgut soll unbedingt auf Qualität geachtet werden. Auf die Fleischqualität darf nicht vergessen werden. Gute Qualität hat meistens nicht nur besseren Geschmack, sondern ist auch noch gesünder.
  • Fettarme Saucen sparen zusätzlich Kalorien. Diese können zum Beispiel mit Joghurt zubereitet werden. 
  • Indirektes Grillen (Umluft statt direkter Hitzequelle) ist im Allgemeinen bekömmlicher. Man kann auch auf direkter Hitzequelle "gesund" grillen, achten Sie aber darauf, längeren Fettbrand zu vermeiden.
  • Gepökelte oder geräucherte Fleisch- oder Wurstwaren sollten nur bei gemäßigter direkter Hitze (ca. 200 Grad Celsius) oder indirekter Hitze gegrillt werden. So vermeiden Sie mögliche krebserregende Stoffe. 
  • Das Grillgut sollte nicht zu stark mariniert werden. 
  • Wer das Grillgut nicht direkt auf den Rost legen möchte, nimmt im Grillhandel erhältliche Nieroster oder Gusspfannen bzw. -Platten und vermeidet dadurch, das Grillgerät übermäßig zu verschmutzen. Aluschalen oder Alupapier sollten nicht direkt um ein Lebensmittel gewickelt und am Grillgerät verwendet werden, da es sich bei Aluminium um ein leicht lösliches Material handelt und so Schadstoffe freigesetzt werden könnten. Wer dennoch Aluminium verwenden möchte, gibt zwischen dem Alu und dem Lebensmittel etwas Backpapier.
  • Vollkornbrot ist die gesündere Alternative zu Weißbrot bei den Beilagen.
  • Ein frischer, knackiger Salat als Beilage macht die Mahlzeit gleich um einiges gesünder.