So kämpft die Welt gegen das Coronavirus

Halbe Million Infizierte - 22.030 Tote

So kämpft die Welt gegen das Coronavirus

Weltweit haben sich 480.446 Personen mit dem Coronavirus infiziert. 22.030 Menschen starben am heimtückischen Virus und 117.749 sind wieder genesen. Die aktuellen Daten der Johns Hopkins Universität.

Italien

Coronavirus-Hotspot in Europa: Italien hat offiziell mehr als 7.500 Tote und fast 75.000 nachgewiesene Infizierte gemeldet. Damit ist Italien das am schwersten von der Pandemie betroffene Land Europas (siehe auch oe24). Laut „Corriere della Sera“ befürchten Lokalpolitiker in Norditalien, dass die offizielle Todeszahl zu niedrig ist. Die Infektions- und Todesfälle seien demnach viel höher als offiziell angegeben.

Spanien

Innerhalb der vergangenen 24 Stunden sind 655 Menschen verstorben. Das Land verzeichnet mittlerweile mehr als 4.000 Todesopfer. Knappe 50.000 Menschen sind mit dem Virus infiziert. Laut Tageszeitung „Elmundo“ stellen die Schnelltests das größte Problem für das spanische Gesundheitssystem dar. Der Nachweis sei bei Schnelltest unzuverlässig. Laut dem Epidemiologisten Fernando Simón ist Spitze der Pandemie noch nicht erreicht.

Deutschland

39.355 Infizierte und 222 Tote hat die Bundesrepublik Deutschland zu beklagen. Für den deutschen Gesundheitsminister Spahn sind die aktuellen Zahlen nicht ermutigend: „Wir haben schon viele Infizierte. Und wir haben schon viele Tote zu beklagen.“ Spahn erwägt die Nutzung von Mobilfunkdaten „um Infektionsketten nachzuvollziehen.“ Dieser ist sich aber bewusst, dass diese Maßnahme sehr umstritten ist, mahnt jedoch: „Ohne Kontaktnachverfolgung wird es nicht gehen.“

Frankreich

25.604 Infizierte machen Frankreich schwer zu schaffen. In Ostfrankreich entwickeln sich katastrophale medizinische Verhältnisse. Laut Tageszeitung „Welt“ arbeiten infizierte Mediziner an der Universitätsklinik Straßburg weiter mit Corona-Patienten. Zudem werden über 80-jährige Patienten nicht mehr beatmet.

Großbritannien

Großbritanniens staatlicher Gesundheitsdienst NHS beklagt eine Überlastung der Londoner Krankenhäuser wegen der Coronavirus-Pandemie. Die Kliniken seien mit einem "ständigen Tsunami" schwer erkrankter Corona-Patienten konfrontiert, sagen Gesundheitsexperten. Bis dato sind knappe 10.000 Briten mit dem Coronavirus infiziert. 467 Menschen sind an den Folgen der Erkrankung verstorben.

Island

In Island werden weltweit am meisten Corona-Tests pro Kopf durchgeführt. Bis jetzt wurden über 11.700 Menschen getestet, das entspricht mehr als 3,2% der Bevölkerung. Auf der kleinen Insel Island sind bis dato 737 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Gemessen an der geringen Einwohnerzahl (364.000) ergibt dies 2.160 Fälle pro eine Million Einwohner.

Österreich

6.001 Österreicher wurde eine Infizierung positiv nachgewiesen. Home Office, „social distancing“ und die Einhaltung der Hygiene tragen dazu bei, dass sich die Zahl der Infizierten nicht zu schnell verbreitet. Gesundheitsminister Anschober gab heute bekannt, dass die Kapazitäten für Menschen mit mildem Krankheitsverlauf nun gesteigert werden. Ziel seien 20.000 Betten.

USA

Die Vereinigten Staaten werden zum neuen Epizentrum des Coronavirus. Im Staat New York stieg die Zahl der Infizierten auf 30.000 und die Zahl der Toten auf 300, die meisten davon in New York. Um Herr der Lage zu werden müssen nun in New York Zelte für Leichen errichtet werden. Vermehrt ist nun schon von einem „Zusammenbruch des Gesundheitssystems“ die Rede.

Brasilien

In Brasilien sind bis dato 60 Personen am Coronavirus verstorben. Mehr als 2.500 Menschen wurden positiv auf COVID-19 getestet. Eine besondere Risikogruppe stellt das Virus für die indigene Bevölkerung dar. Schon in der Vergangenheit haben eingeschleppte Epidemien für viele Tote unter den Ureinwohnern gesorgt. Der brasilianische Präsident Bolsonaro spielte bei einer Ansprache das Coronavirus erneut herunter, in der Bevölkerung wächst der Frust gegen ihn. 

China

81.782 Chinesen wurden mit dem Coronavirus infiziert. Doch nun gibt es einen Durchbruch in der Forschung: Chinesische Forscher sind zu einer neuen Erkenntnis gekommen. Das Pangolin-Schuppentier soll ein wichtiger Teil innerhalb der Ansteckungskette sein (oe24 hat bereits berichtet).

Iran

Iran zählt zu den am schlimmsten vom Coronavirus betroffenen Ländern der Welt. 2.234 Tote hat das Land zu beklagen. Nun fordert der iranische Gesundheitsminister Saeid Namaki die vorläufige Schließung des Parlaments: "Ich bitte sie, für mindestens zwei Wochen die Sitzungen im Parlament abzusagen." Die iranische Regierung hat mittlerweile Reisen im Inland verboten.

Afrika

Südafrika hat derzeit nur 709 Coronavirus-Infizierte, jedoch greift das Land zu absoluten harten Methoden. Weil ein Tourist trotz Covid-19-Infektion weiterreisen sollte, droht ihm nun eine Anklage wegen versuchten Mordes. „Diese Person wird wegen versuchten Mordes angeklagt“, sagte Polizeisprecher Vishnu Naidoo gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Südafrika

Südafrika hat derzeit nur 709 Coronavirus-Infizierte, jedoch greift das Land zu absoluten harten Methoden. Weil ein Tourist trotz Covid-19-Infektion weiterreisen wollte, droht ihm nun eine Anklage wegen versuchten Mordes. „Diese Person wird wegen versuchten Mordes angeklagt“, sagte Polizeisprecher Vishnu Naidoo gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Australien

Australien hat 2.810 positiv getestete Coronavirus-Fälle. Erst heute wurde ein Kreuzfahrtschiff mit sieben Corona-Infizierten angewiesen, australische Gewässer zu verlassen. Andernfalls werde die Regierung den Einsatz der Marine veranlassen. Dies äußerte Westaustraliens Regierungschef Mark McGowan am Donnerstag gegenüber Medienvertretern. 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten