Polizei

coronavirus

Polizei crashte landesweit ''Corona-Partys''

Vier Männer feierten in Vereinslokal ein Party. Als sie sich Pizza liefern ließen, flog alles auf.

Die Polizei hat am Samstagabend eine "Corona-Party" in Heiligenkreuz am Waasen (Bezirk Leibnitz) beendet. Nach einer anonymen Anzeige ertappten die Beamten vier Männer im Alter von 26 bis 37 Jahren in einem Vereinslokal. Bisher wurden in der Steiermark wegen Verletzungen der Ausgangsbeschränkungen 378 Anzeigen erstattet, hieß es in einer Aussendung.

Die Anzeige wegen Lärmerregung war am Samstag um 17.30 Uhr bei der Polizei eingegangen. Als die Polizisten bei dem Lokal ankamen, wollte ein Mann genau in diesem Moment das Gebäude verlassen, um bestellte Pizzen abzuholen. Als der 26-Jährige die Polizisten sah, drehte er jedoch sofort um, versperrte die Tür von innen und drehte das Licht sowie die Musik ab.

Erst nach einiger Zeit stellten sich die Partygäste der Polizeikontrolle. Die Steirer gaben an, sich nur getroffen zu haben, um das Instandsetzen von Tennisplätzen zu besprechen. Alle vier werden angezeigt.

Einsätze auch in Niederösterreich
 

Die Polizei hat in der Nacht auf Sonntag auch in Niederösterreich mehrere illegale Partys aufgelöst. In den Bezirken Lilienfeld, Tulln und Amstetten hatten sich am Abend jeweils mehrere Personen zu sogenannten "Corona-Partys" in Privatwohnungen getroffen, teilte Johann Baumschlager von der Landespolizeidirektion mit. Nachbarn verständigten daraufhin die Polizei.

Die überwiegend jugendlichen Partygäste wurden angezeigt. Damit hat sich die Zahl der Anzeigen nach dem Covid-19-Maßnahmengesetz in Niederösterreich bis Sonntagvormittag auf 169 erhöht. Baumschlager betonte, dass es für derartige Handlungen "keine Toleranz" vonseiten der Exekutive gebe. Immerhin seien durch Corona-Partys nicht nur die Teilnehmer sondern auch die einschreitenden Beamten einer Ansteckungsgefahr ausgesetzt, warnte der Polizeisprecher.

Baumschlager lobte das Verständnis für die Covid-19-Maßnahmen in breiten Teilen der niederösterreichischen Bevölkerung, doch ein geringer Prozentanteil habe es immer noch nicht verstanden. "Was bleibt sind zahlreiche Anzeigen und die Frage, ob das größte Problem der Menschheit wirklich das Coronavirus ist, oder doch die Dummheit Einzelner", resümierte die Polizei Niederösterreich die Ereignisse der vergangenen Nacht auf ihrer Facebook-Seite.