3,4 Mrd. Euro mit Bitcoin

38-Jähriger in Haft

3,4 Mrd. Euro mit Bitcoin "gewaschen"

Jener im Sommer festgenommene Russe, der mit digitalen Währungen wie Bitcoin einen Milliardenbetrug begangen haben soll, soll an die USA ausgeliefert werden. Das beschloss der höchste griechische Gerichtshof (Areopag) am Mittwoch in letzter Instanz, wie das griechische Staatsradio berichtete.

3,4 Mrd. Euro

Dem 38-Jährigen wird vorgeworfen, rund 3,4 Mrd. Euro für kriminelle Organisationen gewaschen zu haben. Ende Juli war er mit einem internationalem Haftbefehl aus den USA in Griechenland festgenommen worden. Der Russe bekräftigte nach Angaben seiner Rechtsanwälte immer wieder, er habe nichts damit zu tun gehabt.

>>>Nachlesen: Mann (38) soll 3,4 Mrd. € über Bitcoin gewaschen haben

Russland gegen Auslieferung

Das letzte Wort zur Auslieferung hat nun der griechische Justizminister. Russland hatte sich in den vergangenen Monaten für die Auslieferung seines Bürgers eingesetzt.

>>>Nachlesen: Österreicher bei Bitcoin skeptisch

>>>Nachlesen: Bitcoin im Wert von 6,9 Mrd. € geklaut

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten