Das Geständnis des Facebook-Chefs

Nach Daten-Skandal

Das Geständnis des Facebook-Chefs

Erwiesen ist: Daten von 50 Mio. Facebook-Usern wurden von der britischen Firma Cambridge Analytica missbräuchlich verwendet. Damit wurde – wie berichtet – der Wahlkampf von US-Präsident Trump unterstützt. In einem CNN-Interview entschuldigte sich FB-Chef Zuckerberg, 33. Er  versprach „umfassende Untersuchungen“.

Mein Profil

Aber: Weltweit sind jetzt zwei Milliarden Nutzer verunsichert, darunter auch 3,7 Mio. in Österreich. Selbst Zuckerberg musste in dem CNN-Interview zugeben, dass er nicht ausschließen könne, ob nicht weltweit Tausende Firmen FB-Daten verkaufen.

Warnung

Netzaktivisten wie der Wiener Max Schrems warnen seit 2011 vor Datenmissbrauch. WhatsApp-Mitbegründer Brian Acton ruft User gar zum Löschen der FB-Accounts auf. 

1. Welche Daten speichert Facebook eigentlich?

Alle. Likes, Statusbeiträge, geteilte Inhalte, Fotos, Standortdaten, Videos, Handy-Infos, Daten über Freunde, Suchaktivitäten, auf welchen Webseiten (Pornos) man täglich unterwegs ist.

2. Wie lösche ich meinen Facebook-Account?

Konto deaktivieren und dann dauerhaft löschen. Das Deaktivieren macht aber vorerst nur das Profil unsichtbar, Daten bleiben am FB-Server. Zum Löschen auf den Link https://www.facebook.com/help/delete_account gehen und „Mein Konto löschen“ wählen.

3. Wird alles gelöscht? 

FB sagt „Ja“. Aber: Es dauert 3 Monate, bis alles weg ist. Und: Niemand weiß, ob die Daten nicht längst bei Subfirmen gelandet sind.

Zuckerberg im CNN-Interview: "Das war großer Vertrauensbruch"

CNN: Mark, was lief falsch?

Mark Zuckerberg:
„Das war ein großer Vertrauensbruch und es tut mir sehr leid, dass das passiert ist. Es ist jetzt unsere Verantwortung, dass das nicht mehr geschieht. Wir müssen sicherstellen, dass es nicht noch weitere Cambridge Analyticas gibt oder Leute, die unrechtmäßig auf Daten zugegriffen haben. Wir überprüfen jede App, die Zugang zu Informationen hat.

CNN:
Können wir Facebook noch vertrauen?

Zuckerberg:
Ja, wir müssen aber sicherstellen, dass wir all jene informieren, deren Daten von Schurken-Apps betroffen sind. Wir werden ein Tool schaffen, das zeigt, welche Daten verwendet wurden.

CNN:
Wie können wir wissen, ob nicht Hunderte andere Firmen Daten absaugen?

Zuckerberg:
Die Frage, die zu klären ist: Gibt es App-Entwickler, die Daten ohne Zustimmung an jemanden weitergeben? Und genau das müssen wir jetzt herausfinden – für alle Apps.

Datenaktivist: "Habe gewarnt"

Max Schrems klagte Facebook: „Wir haben bereits 2011 bei der irischen Datenschutzbehörde angezeigt, dass Facebook millionenfach Daten seiner Nutzer und von Freunden seiner Nutzer illegal diversen Apps zur Verfügung stellt. Dass FB nun beklagt, getäuscht worden zu sein, ist vollkommen lächerlich.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten