23. Juni 2017 11:58
Zuckerberg stellt Manifest vor
Das plant Facebook für die nächsten 10 Jahre
Neues Selbstverständnis vor dem Knacken der 2-Milliarden-User-Marke.
Das plant Facebook für die nächsten 10 Jahre
© oe24

Facebook nähert sich mit großen Schritten der magischen Marke von zwei Milliarden Nutzern an. Vor dem Überspringen dieser beeindruckenden Hürde stellte Mark Zuckerberg nun ein Manifest vor, das zeigt, wie sich das soziale Netzwerk in den kommenden zehn Jahren entwickeln will. US-Präsident Donald Trump dürfte von diesen Plänen wenig halten. Denn der Plan des Facebook-Chefs klingt wie ein Gegenentwurf zur Politik von Trump und dessen Regierung.

Gemeinschaft rückt in den Fokus

In einer Rede in Chicago erklärte Zuckerberg, dass das Hauptziel von Facebook in den kommenden zehn Jahren sei, den Mitgliedern die Möglichkeit zu bieten, eine Gemeinschaft zu bilden und die Welt so enger zusammenbringen zu können. In einem Posting fasste der Facebook-Chef sein rund 3.000 Worte umfassendes Manifest noch einmal zusammen.

Neues Selbstverständnis

Dabei wird auch klar, dass sich das Selbstverständnis des Netzwerks massiv geändert hat. Bisher lautete das Motto „die Welt offener zu machen und die Menschen besser miteinander zu vernetzen“. Künftig rückt hingegen die engere Zusammenbringung der Welt in den Fokus. „Wir müssen daran arbeiten, die Welt enger zusammenzubringen“, so Zuckerberg und dessen Produktchef Chris Cox.

Laut Facebook reiche es nicht mehr, die Welt zu verbinden. Man müsse sie auch enger  zusammenbringen, stellte Zuckerberg klar. „Wir haben nun die Verantwortung, mehr zu tun“, sagte er in einem Interview mit CNN, das kurz nach der Rede in Chicago aufgezeichnet wurde. Damit führt der Facebook-Chef die erstmals im Februar angedeutete Neuausrichtung nun auch offiziell fort. Damals war noch von einer sozialen Infrastruktur für die Gemeinschaft die Rede.

Neuerungen für die Nutzer

Die Neuausrichtung hat auch direkte Auswirkungen auf die Nutzer. So soll der vor sieben Jahren eingeführte Gruppen-Bereich deutlich aufgewertet werden. Neben einem Ausbau von „Groups“ stellt Zuckerberg auch neue Funktionen für den Bereich in Aussicht. Damit soll sich das Interesse an den Facebook-Gruppen deutlich erhöhen. Aktuell würden sich rund 100 Millionen Nutzer in Groups engagieren, künftig sollen es über eine Milliarde sein.