Dem Internet gehen die Adressen aus

IPv4-Standard ausgeschöpft

Dem Internet gehen die Adressen aus

Provider müssen auf neuen Internetstandard IPv6 umstellen.

Wie an dieser Stelle angekündigt, drohen dem Internet die Adressen auszugehen . Und nun scheint es tatsächlich ernst zu werden. Denn die internationale Adressverwaltungsorganisation IANA habe mittlerweile 251 der 256 großen Adressblöcke vergeben, erklärte der Hightech-Verband Bitkom in Berlin. Die letzten fünf Blöcke mit neuen Internetadressen werde die IANA schon sehr bald an die fünf regionalen Organisationen zur Verteilung der Adressen vergeben. Ende 2011 seien dann voraussichtlich alle verfügbaren Internetadressen aufgebraucht.

4,3 Milliarden Adressen verbraucht
Die sogenannten IP-Adressen im Internet bestehen aus 32 Nummern. Sie stecken unter anderem hinter den gut merkbaren Internetadressen mit Endungen wie .de oder .com. Aber auch jeder Computer und jedes Handy, dass sich mit dem Internet verbindet, bekommt eine solche Adressnummer zugewiesen. Der 1980 eingeführte Standard IPv4 ermöglicht 4,3 Milliarden Adressen - doch diese sind bald ausgeschöpft.

IPv6 sorgt für Abhilfe
Eine Lösung ist eigentlich in Sicht: Beim neuen IPv6-Standard bestehen die Adressen aus 128 Nummern, möglich sind dadurch 340 Sextillionen Adressen - als Zahl: 340.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000. Die Umstellung laufe aber zu langsam, warnte Bitkom-Chef August-Wilhelm Scheer: "Europa hinkt bei der Umstellung auf IPv6 Asien und Amerika hinterher."

Provider im Zugzwang
Aktuell seien noch längst nicht alle Internetprovider in der Lage, ihren Kunden Dienste auf Basis von IPv6 anzubieten, monierte Scheer. "Wenn europäische Unternehmen noch den alten Standard nutzen, die Kunden in Asien ihre Systeme und Netze aber schon auf IPv6 umgestellt haben, dann können sie nicht mehr reibungslos über das Web kommunizieren", erklärte der Bitkom-Chef.

Der neue Standard ist nicht nur notwendig, um neue Domainnamen im Internet zu registrieren - sondern auch für die vielfältigen neuen Dienste. Sind künftig auch Kühlschränke, Autos oder Herzschrittmacher mit dem Internet verbunden, benötigen auch sie eine IP-Adresse.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten