Text-Slideshow

Die Trends des Mobile World Congress 2013

Größte Handy-Messe der Welt trumpft mit vielen Neuheiten auf.

Hochauflösende Display-Riesen

Im Vorjahr zählten Smartphones mit 5-Zoll-Displays noch zur Ausnahme. Mittlerweile scheinen sich jedoch Handys mit 4,7- bis 5-Zoll großen Touchscreens immer mehr durchzusetzen. Alle großen Hersteller außer Apple haben mittlerweile solch große Geräte im Programm. In Barcelona werden weitere folgen. Zudem setzt sich die FullHD-Auflösung - siehe Xperia Z, HTC One, etc. - immer mehr durch.

Prozessoren

Bei den Prozessoren zählen Quadcore-Chips bei den Highend-Geräten bereits zum Standard. Hier geht es nun darum, die Antriebe effizienter zu machen. Zudem werden von den großen Chip-Herstellern weitere Neuheiten erwartet. U.a. könnten weitere "Achtkern-" bzw. "4+4"-Kern-Prozessoren gezeigt werden. Samsung hat hier mit dem Exynos 5 bereits Anfang des Jahres ordentlich vorgelegt. Bei Modellen aus der Mittelklasse dürften schnellere Dual-Core-Chips zum Einsatz kommen.
 

Bessere Kameras

Smartphones mit 13-Megapixel-Kameras sind heutzutage keine Seltenheit mehr. Nun gehen die Hersteller einen Schritt weiter. Neue Techniken sollen dafür sorgen, dass man seine echte Digicam immer öfter zuhause lassen kann. HTC hat beim neuen One (Ultrapixel-Kamera) bereits gezeigt, wohin die Reise geht. Nokia dürfte am MWC 2013 sein erstes Windows-Phone-Handy mit der 41 MP Pure-View-Kamera vorstellen.

Neue Betriebssysteme und Anbieter

Während seit Jahren aktuelle Spitzenreiter wie das Google-Betriebssystem Android und Samsung als größter Smartphone- und Handy-Hersteller im Mittelpunkt stehen, macht sich hinter den Kulissen neue Konkurrenz bereit. Der Boom in Asien hat den chinesischen Anbieter Huawei auf den dritten Platz im Smartphone-Markt gebracht. Die Macher des Internet-Browsers Firefox wollen mit einem gleichnamigen Betriebssystem in den Markt, das aus dem Netz heraus läuft. Und ein Exot ist das russische YotaPhone, das auf der Rückseite ein zusätzliches E-Paper-Display hat.

Biegsame Displays

Vor einigen Wochen tauchte das Gerücht auf, dass Samsung am MWC 2013 mit dem Galaxy Q, das erste Serien-Smartphone mit biegsamem Display vorstellen könnte.

Günstige Tablets

Neben den Smartphones dürften einmal mehr die populären Tablet-Computer im Mittelpunkt stehen. Hier werden ebenfalls zahlreiche neue bzw. verbesserte Geräte erwartet. Vor allem in der 200 Euro-Klasse dürfte sich einiges abspielen. Weiters werden Tablets mit aufsteckbaren Tastaturen und einem umfangreichen Software-Angebot im Mittelpunkt stehen. Diese Geräte sollen nach und nach die klassischen PCs aus den Haushalten verdrängen. Obwohl sich bei den Tablets Geräte mit 7 und rund 10 Zoll am besten verkaufen, wird Samsung ein Galaxy Tablet mit 8-Zoll-Display präsentieren. Dieses tritt in direkte Konkurrenz zum iPad mini (7,9 Zoll).

Kommunikation zwischen Geräten

Die Idee ist nicht neu, doch erst mit der Verbreitung schneller Mobilfunk-Leitungen und von Sensoren in Alltagstechnik kommt die sogenannte Machine-to-Machine-Communication (M2M) richtig in Schwung. Als Paradebeispiel gelten Verbindungen zwischen vernetzten Autos, die sich automatisch zum Beispiel über Glatteis, Unfälle oder Staus austauschen sollen.

Smart-Watchs

Uhren, die sich via Bluetooth mit dem Smartphone verbinden, erleben derzeit einen riesigen Boom. Deshalb ist auch in Barcelona mit neuen Smart-Watchs zu rechnen. Da Apple wie in den vergangenen Jahren dem MWC fernbleibt, müssen wir auf die iWatch zwar noch länger warten, Samsung könnte seine (noch geheime) Computer-Armbanduhr "Galaxy Altius" in Barcelona jedoch zeigen.

LTE

Der Nachfolger des UMTS-Datenfunks verspricht noch höheres Tempo und mehr Kapazität. Allerdings sind die Netze für die vierte Mobilfunk-Generation vor allem hierzulande erst im schrittweisen Aufbau. Dennoch kommen immer mehr Smartphones in den Handel, die LTE (Long Term Evolution) unterstützen. Die Branche sieht angesichts des immer weiter steigenden Datenverkehrs keine Alternative zum LTE-Ausbau. Der heimische Mobilfunker A1 bietet Kunden seit kurzem seine ersten LTE-Tarife an. In den nächsten Monaten dürfte das Angebot weiter wachsen.

NFC

Schon im Februar 2011 stand die Funktechnik NFC (Near Field Communication) im Rampenlicht in Barcelona, das Portemonnaie im Handy schien damit greifbar nahe. Zwei Jahre später ist die Begeisterung aber deutlich abgekühlt. Und das, obwohl  immer mehr NFC-taugliche Smartphones auf dem Markt kommen. Nun liegt es an den Verantwortlichen mobile Bezahldienste, die äußerst praktisch sein können, auf den Weg zu bringen.

 

 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten