EU rügt Facebook und Twitter

Kampf gegen Fake-News

EU rügt Facebook und Twitter

Geforderte Unterlagen sind zu allgemein oder wurden nicht bereitgestellt.

Während es bei der Bekämpfung von Hass im Internet in Europa zuletzt  Fortschritte gab , hat die EU-Kommission den US-Konzernen Facebook, Google und Twitter nun vorgeworfen, im Kampf gegen die Desinformation säumig zu sein. Die drei Internetkonzerne hatten eine entsprechende Selbstverpflichtung unterzeichnet, die monatliche Berichte bezüglich der Verbreitung von Fake News bis zu den Europawahlen im Mai vorsehen.

>>>Nachlesen:  Erfolg bei Kampf gegen Hass im Netz

Vereinbarung nicht eingehalten

"Wir müssen mehr Fortschritte sehen bei den Verpflichtungen, die Online-Plattformen im Kampf gegen Desinformation eingegangen sind", beklagten die EU-Kommissare Andrus Ansip (digitaler Binnenmarkt), Vera Jourova (Justiz), Julian King (Sicherheit) und Mariya Gabriel (Digitalwirtschaft) am Donnerstag. Facebook und Twitter hätten entgegen der Vereinbarung keine Aktivitäten im Zusammenhang mit der Platzierung von Werbung berichtet. Google habe zwar Daten geschickt, doch seien diese zu unspezifisch, bemängelte die EU-Behörde.

>>>Nachlesen:  EU fordert rasche Antwort auf Fake News

>>>Nachlesen:  Facebook-Versprechen für EU-Wahl 2019

>>>Nachlesen: Manipulationen bei EU-Wahl befürchtet

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten