Video zum Thema Facebook greift jetzt Tinder frontal an
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Eigene Dating-Funktion

Facebook greift jetzt Tinder frontal an

Dating-Dienste im Internet boomen nach wie vor sehr stark. Davon will künftig auch Facebook profitieren. Konkret will das soziale Netzwerk das Geschäft der Flirt-Apps mit einer eigenen Funktion zur Partnersuche aufmischen. Der Datenschutz sei dabei besonders beachtet worden, versicherte Gründer und Chef Mark Zuckerberg am Dienstag im Rahmen der Keynote bei der Entwicklerkonferenz F8.

Separates Profil

Für die Partnersuche wird es ein getrenntes Profil gegeben (siehe nächsten Absatz). Facebook wolle darauf aufbauen, dass sich bereits viele Paare bei dem Online-Netzwerk kennengelernt hätten, sagte Zuckerberg. Das spezielle Profil werde unter anderem dafür sorgen, dass nur Personen außerhalb des eigenen Facebook-Freundeskreises vorgeschlagen werden. "Auf Facebook haben 200 Millionen Menschen ihren Status als Single angegeben, also gibt es hier eindeutig etwas zu tun", sagte der 33-Jährige, der seine Ehefrau als Student in Harvard kennenlernte.

>>>Nachlesen:  Diese Facebook-Funktion bringt wirklich was

So funktioniert´s

Auf der Entwicklerkonferenz stellte Facebook einen Prototypen für seinen Dating-Dienst vor, der in Kürze an den Start geht. Er soll demnach völlig optional und komplett von bestehenden Facebook-Profilen getrennt sein. Ein Klick auf ein Herzsymbol bringt Nutzer direkt zu ihrem Dating-Profil, sofern sie eines erstellt haben. Mögliche Treffer hängen von gemeinsamen Vorlieben, Hobbies und Freunden ab. Die Einführung einer Wischfunktion, für die Tinder bekanntgeworden ist, ist zunächst nicht vorgesehen. Es gehe um langfristige Beziehungen, sagte Zuckerberg, nicht um "einmalige Geschichten". Details will Facebook-Produktchef Chris Cox in den nächsten Monaten veröffentlichen.
 

Schritt könnte sich schnell bezahlt machen

Nach Ansicht von Analysten dürfte es sich für Facebook auszahlen, Mitgliedern bei der Partnersuche zu helfen. Allein die Suche, Kontaktaufnahme und gesamte Kommunikation dürfte Singles dazu bringen, mehr Zeit in dem Netzwerk zu verbringen und es zudem häufiger zu besuchen. Zudem könnte es dazu beitragen, dass der US-Konzern bei Jüngeren wieder beliebter wird. 

Ankündigung schickte Tinder-Mutter auf Talfahrt

Der Einstieg von Facebook dürfte ein "großes Problem" für andere Partnervermittler darstellen, sagte Analyst James Cordwell von der Investmentfirma Atlantic Equities. Bisher gilt Match, der Konzern steht hinter den Dating-Apps Tinder und OkCupid, als Marktführer. Das US-Unternehmen büßte nach der Ankündigung fast ein Viertel an Börsenwert ein. Die Anteilsscheine der Match-Muttergesellschaft IAC verbilligten sich um 17 Prozent.

>>>Nachlesen:  Tinder-Mutter übernimmt Grazer Start-up

>>>Nachlesen:  Achtung: So unsicher sind Tinder & Co.

>>>Nachlesen:  Privatsphäre-Revolution bei Facebook

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten