Facebook lud Kontakte von 1,5 Mio. Usern ungefragt hoch

Nächster Mega-Skandal

Facebook lud Kontakte von 1,5 Mio. Usern ungefragt hoch

Bei Facebook gibt es den nächsten Datenschutz-Skandal: Das Online-Netzwerk lud in den vergangenen drei Jahren ohne Erlaubnis E-Mail-Kontakte von bis zu 1,5 Millionen neuen Nutzern hoch. Der Fehler sei im März 2019 entdeckt worden, wie Facebook am Donnerstag bestätigte. Die Daten seien mit niemandem geteilt worden und würden gelöscht. Der Fehler sei behoben und betroffenen Nutzer würden informiert.

>>>Nachlesen:  540 Mio. Facebook-Nutzerdaten zugänglich

Kontakte ohne Erlaubnis importiert

Über den neuen Fehler hatte zunächst "Business Insider" berichtet. Demnach ploppte beim Eingeben des E-Mail-Passworts eine Nachricht auf. Dort stand, das Netzwerk importiere die Kontakte des Nutzers. Um Erlaubnis fragte Facebook nicht. Facebook hatte die Möglichkeit, auf diese Weise das E-Mail-Konto zu bestätigen, jüngst nach Kritik von Datenschutz-Experten abgeschafft.

>>>Nachlesen:  Facebook-Panne könnte 600 Mio. User betreffen

Skandale und Pannen ohne Ende

Dem Facebook-Konzern waren in den vergangenen Jahren mehrere Datenschutz-Pannen unterlaufen. Unter anderem hatten mehrere Millionen Nutzer ihre Beiträge möglicherweise ungewollt mit der ganzen Welt geteilt statt nur mit Freunden. Erst in den letzten Wochen wurden diverse Datenskandale bekannt, von denen insgesamt über eine Milliarde Nutzer betroffen waren.

>>>Nachlesen:  Nächster Dämpfer für Facebook

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten