Aufseher planen kein Verbot

Gute Nachricht für Facebook-Währung

Nach vielen Rückschlägen gibt es nun eine positive Nachricht für Facebooks Libra-Pläne.

Kurz nachdem Facebook den  Vorstand seiner Digi-Währung "Libra"  ernannt hat, gibt es für das Online-Netzwerk eine gute Nachricht. Zuletzt hagelte es für die Pläne ja vor allem  Kritik und Rückschläge . Die globalen Finanzaufseher wollen laut EZB-Direktor Benoit Coeure die von Facebook geplante Digitalwährung oder ähnliche Währungen nicht verbieten. Es gebe keine Entscheidung, dass solche Cyberdevisen nicht existieren dürfen, sagte Coeure im Interview mit der Agentur Bloomberg, das die EZB auf ihrer Webseite veröffentlichte. In Europa habe weder die EU-Kommission noch die Europäische Zentralbank (EZB) vor, dies zu untersagen.

>>>Nachlesen:  Facebook ernannte Libra-Vorstand

Leiter der G7-Arbeitsgruppe zu Kryptowährungen

Der Franzose Coeure leitet eine hochrangige Arbeitsgruppe zu Digitaldevisen, die von den sieben führenden Industriestaaten (G7) eingerichtet wurde. Es wird erwartet, dass das Gremium an diesem Donnerstag den Finanzministern, die in Washington zum Jahrestreffen des Internationalen Währungsfonds (IWF) zusammenkommen, ihre Empfehlungen ausspricht. Coeure betonte, Cyberdevisen müssten die höchsten Aufsichtsstandards erfüllen und politischen Zielen entsprechen.

>>>Nachlesen:  Facebook-Währung steht auf der Kippe

Facebook verspricht stabilen Kurs

Anders als die Cyberwährung Bitcoin soll Libra sich an einem Korb von Währungen orientieren und damit weniger schwankungsanfällig sein. Das Projekt war in vielen Ländern auf großes Misstrauen gestoßen. Die G7-Staaten äußerten auf einem Treffen im Juli ernste Bedenken.

>>>Nachlesen:  Facebook kontert Libra-Kritikern

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten