Hacker-Attacke kostet TSMC Millionen

Pech für iPhone-Zulieferer

Hacker-Attacke kostet TSMC Millionen

Der Chiphersteller wurde mit WannaCry-Erpressungstrojaner angegriffen.

Eine Attacke mit dem  WannaCry-Virus  könnte den taiwanesischen Chipherstellers TSMC rund 150 Mio. Euro kosten. Das Unternehmen, das unter anderem Chips für  iPhones  herstellt, rechnet nach eigenen Angaben vom Montag mit einer Reduzierung seiner erwarteten Einnahmen für das dritte Quartal um knapp zwei Prozent.

Laut TSMC-Vorstandschef C.C. Wei war das Problem bereits am Freitag beim Aufspielen von Software auf neue Firmencomputer aufgetreten. Die neuen Geräte seien ohne vorherige Virenprüfung mit dem Intranet verbunden worden. Betroffen seien Computer in einigen Chipfabriken in Taiwan, die mit dem Betriebssystem Windows 7 laufen, so Wei.

Inhalte werden verschlüsselt

"Unsere Hauptcomputersysteme, die die Produktionsdatenbank sowie die Kundeninformationen enthalten, sind intakt", sagte der Vorstandschef bei einer Pressekonferenz in der Hauptstadt Taipeh. Man habe das Problem binnen eines Tages unter Kontrolle bringen können.

Sogenannte Erpressungstrojaner wie WannaCry verschlüsseln den Inhalt eines Computers und verlangen Lösegeld von den Nutzern. WannaCry hatte im Mai vergangenen Jahres für Aufsehen gesorgt, als eine Virus-Attacke Hunderttausende Windows-Computer in  mehr als 150 Ländern lahmlegte .

>>>Nachlesen:  Nordkorea soll hinter "WannaCry" stecken

>>>Nachlesen:  Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten