Huawei offen für Anti-Spionage-Abkommen

Gründer macht Angebot

Huawei offen für Anti-Spionage-Abkommen

In den Bemühungen um eine Beteiligung des chinesischen Technologiekonzerns Huawei am 5G-Mobilfunkausbau in Deutschland kommt Medienberichten zufolge Bewegung in ein Anti-Spionage-Abkommen. Huawei-Gründer Ren Zhengfei (Bild) sagte der "Wirtschaftswoche" sowie dem "Handelsblatt", im vergangenen Monat habe es Gespräche "mit dem deutschen Innenministerium" gegeben. Das Unternehmen sei bereit, "ein No-Spy-Agreement mit der deutschen Regierung zu unterzeichnen und zu versprechen, dass Huawei keine Hintertüren in die Netzwerke einbauen wird".

>>>Nachlesen:  Huawei-Gründer weist Spionagevorwurf zurück

Pläne gibt es schon länger

Die "Wirtschaftswoche" hatte bereits Ende Februar berichtet, dass die deutsche Regierung ein solches Abkommen mit China abschließen will, damit Huawei nicht grundsätzlich vom Ausbau des Mobilfunknetzes 5G ausgeschlossen wird. Demnach hielt sich auch der Wirtschaftsberater im Kanzleramt bereits in China auf, "um über das Abkommen zu verhandeln".

>>>Nachlesen:  Huawei verklagt die US-Regierung

Gefahr für die Cybersicherheit

Huawei ist einer der weltweit führenden Netzwerkausrüster, unter anderem für den Aufbau von 5G-Mobilfunknetzen. Vor allem auf Betreiben der USA stuften allerdings mehrere Länder Huawei zuletzt als potenzielle Gefahr für die Cybersicherheit ein. Huawei selbst verweist immer wieder auf seine Unabhängigkeit vom chinesischen Staat.

>>>Nachlesen: Huawei-Zentrum für Cybersicherheit

Auch Regierung soll Abkommen unterschreiben

"Ich würde auch die chinesische Regierung dazu drängen, ein No-Spy-Agreement mit Deutschland zu unterzeichnen, in dem sich Peking zusätzlich dazu verpflichten könnte, sich an die EU-Datenschutz-Grundverordnung halten zu wollen", sagte Ren den Zeitungen.

>>>Nachlesen:  Telekom-Austria-Chef gegen Huawei-Ausschluss

Kritik an US-Regierung

Den USA warf er im Zusammenhang mit der Verbreitung der neuen 5G-Technik eine aggressive Sichtweise vor. "Leider sehen die USA 5G-Technik als eine strategische Waffe", sagte er. Das stimme jedoch nicht. Das Huawei-Angebot im 5G-Bereich sei eher ein "Wasserhahn, aus dem die Datenpakete in den Umlauf, also ins Netzwerk, gebracht werden".

>>>Nachlesen:  Huawei: "Spionagevorwürfe teils amüsant"

>>>Nachlesen:  Huawei bleibt in starker Position bei 5G

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten