Neue Mega-Lücke bei Intel-Chips

Zig-Millionen Nutzer betroffen

Neue Mega-Lücke bei Intel-Chips

Viele werden die gravierenden Lücken in Computer-Chips (Stichwort: 'Meltdown' und 'Spectre') noch gut in Erinnerung haben. Jetzt haben IT-Experten der TU Graz gemeinsam mit einem internationalen Team erneut zwei weitere Angriffsmethoden, um Daten aus Computersystemen auslesen zu können, entdeckt. Betroffen sind alle von Intel entwickelten Prozessoren, die zwischen 2012 und Anfang 2018 hergestellt wurden, teilte die TU Graz am Dienstag mit. Das Problem betrifft also Hunderte Millionen Nutzer. Intel wurde informiert und dürfte am Dienstagabend mit Sicherheitspatches reagieren.

"ZombieLoad" und "Store-to-Leak Forwarding" haben die Sicherheitsforscher der TU Graz die neuen Angriffsmethoden genannt, die eine gravierende Sicherheitslücke bei Computerprozessoren darstellen. Mit "Meltdown" und "Spectre" haben Daniel Gruss, Moritz Lipp und Michael Schwarz vom Institut für angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie (IAIK) bereits im Vorjahr auf zwei Schwachstellen von Mikroprozessoren hingewiesen. Die daraufhin entwickelten Patches würden in diesem Fall nicht helfen. Das Erschreckende dabei: Bei der von den Grazer Experten entwickelten Angriffs-Software handle es sich um wenige Zeilen, wie Gruss gegenüber der APA schilderte.

>>>Nachlesen:  Nächste Mega-Lücken in Intel-Chips

Neue Updates werden notwendig

Neue Updates und Sicherheitslösungen werden jedenfalls notwendig. Die Forscher haben ihre Ergebnisse mit dem Prozessorenhersteller in den vergangenen Monaten und Wochen geteilt. "Wir haben keine vollständigen Infos, aber wir wissen, dass es Sicherheitspatches geben wird", sagte Gruss. Er rechnete damit, dass diese am Dienstagabend präsentiert werden. Mit der bekannt gewordenen Sicherheitsschwachstelle des Chatdienstes WhatsApp, die die Installierung von Überwachungssoftware ermöglicht hat, haben die beiden entdeckten Angriffswege laut dem Experten nichts zu tun.

Für Intel kommen die jüngsten Ergebnisse laut Gruss nicht unerwartet. "Andere Teams haben ähnliche Sachen entdeckt, wir haben uns nach 'Meltdown' und 'Spectre' schon wieder im März 2018, im Jänner und zuletzt im April mit Teilergebnissen bei Intel gemeldet", so Gruss. "Intel hat das Problem auch schon intern entdeckt und war vorbereitet." Seither werde an einer Lösung gearbeitet. "Alle Computer-Nutzerinnen und -Nutzer sollten dringend alle neuen Updates einspielen, damit die Computersysteme wieder sicher sind", betonte Gruss.

>>>Nachlesen:  Chip-Lücke: 32 Sammelklagen gegen Intel

Erste Methode nutzt Datenweitergabe aus

"ZombieLoad" nutze einen ähnlichen Ansatz wie "Meltdown": Um schneller arbeiten zu können, bereiten Computersysteme mehrere Arbeitsschritte parallel vor und verwerfen dann jene wieder, die entweder nicht gebraucht werden oder für die es keine notwendigen Zugriffsrechte gibt. "Aufgrund der Bauweise von Prozessoren muss dieser immer Daten weitergeben. Der Check der Zugriffsrechte passiert aber erst, wenn bereits sensible Rechenschritte vorausgearbeitet wurden, die auf Annahmen des Computersystems beruhen. In diesem kurzen Moment zwischen Befehl und Check können wir mit der neuen Attacke die bereits geladenen Daten von anderen Programmen sehen", erklärte Gruss. Die Grazer IT-Experten konnten bei ihren "Angriffen" im Klartext mitlesen, was gerade am Computer gemacht wurde.

Für "Meltdown" gab es mit dem vom TU Graz-Team entwickelten KAISER-Patch eine einfache Lösung, die die Geschwindigkeit des Computers beeinträchtigte. Für Angriffe nach dem "ZombieLoad"-Prinzip könnte sich die Problembehebung schwieriger gestalten, so Gruss. "Jede CPU hat mehrere Kerne und jeder Kern ist noch einmal geteilt. So können mehrere Programme gleichzeitig laufen. Wir glauben, dass einer dieser zwei Bereiche gelöscht werden muss."

Laut Gruss würde das aber Leistungseinbußen von "30 bis 50 Prozent" bedeuten. Für eine Cloud, die von der Angriffsmethode ebenfalls bedroht ist, hieße das 50 Prozent weniger mögliche Nutzerinnen und Nutzer auf der gleichen Hardware. Betroffen seien alle von Intel entwickelten Prozessoren, die zwischen 2012 und Anfang 2018 hergestellt wurden.

>>>Nachlesen:  Intel schließt Chip-Lücken mit Silikon

Zweite Methode ist vorausschauend

"Store-to-Leak Forwarding" nutzt ebenso die optimierte Arbeitsweise von Computerprozessoren aus und liest im Voraus geladene Daten aus: "Der Computer geht davon aus, dass ich Daten, die ich gerade in den Prozessor geschrieben habe, auch gleich wieder weiterverwenden möchte. Also behält er sie im Buffer, um schneller darauf zugreifen zu können", wie Gruss erklärte. Sicherheitsangriffe können von dieser Arbeitsweise profitieren, um die Architektur des Computerprozessors auszuforschen und den genauen Ort zu finden, an dem das Betriebssystem ausgeführt wird. "Wenn ich weiß, wo genau das Betriebssystem vom Prozessor ausgeführt wird, dann kann ich gezielt Angriffe auf Lücken im Betriebssystem starten", legte Gruss dar.

Die Forschung wurde über das ERC-Projekt Sophia, das Projekt DESSNET und das Projekt ESPRESSO sowie aus einer Spende vom Hersteller Intel finanziert.

>>>Nachlesen:  Chip-Lücke: Zwei reale Angriffsszenarien

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Hier anmelden
Dauert nur 10 Sekunden
Impressum
X
Es gibt neue Nachrichten