27. Jänner 2017 08:22
Pay-TV-Sender geknackt
Sky illegal gestreamt: Mann (25) verhaftet
Junger Computer-Profi zapfte Signal des deutschen Bezahlsenders an.
Sky illegal gestreamt: Mann (25) verhaftet
© oe24

Einem deutschen Computer-Profi könnte das knacken des in München ansässigen Pay-TV-Senders Sky teuer zu stehen kommen. Der 25 Jährige hatte sich gemeinsam mit Helfern illegal Zugriff auf das Sendesignal des Senders verschafft und die Inhalte für eine (geringere) Gebühr auf den eigens dafür entwickelten Streaming-Portalen stream4k.net und mystreamz.cc zur Verfügung gestellt. Doch nun kamen die Behörden dem Kopf der Gruppierung auf die Schliche.

„Größtes deutschsprachiges Angebot dieser Art“

Wie die Zentralstelle Cybercrime Bayern bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg in einer Aussendung mitteilt, kam es bei laufenden Ermittlungen gegen die beiden Portale nun zur Festnahme des 25-jährigen Informatikers. Mit ca. 3.000 Nutzern handelte es sich laut den Ermittlern zeitweise um eines der größten deutschsprachigen Angebote dieser Art. Der Betrieb dieser Streaming-Dienste fällt unter anderem unter mehrere gewerbsmäßige Straftaten nach dem Urheberrechtsgesetz.

Dienste abgedreht, Geld und Bitcoins sichergestellt

Die von der Gruppierung rund um den 25-jährigen betriebenen Streaming-Plattform (mystreamz.cc/stream4k.net) wurden von den Ermittlern abgeschaltet. Zudem konnten Bargeld und Bitcoins in fünfstelliger Höhe sichergestellt werden. Nutzer, die die illegalen Angebote in Anspruch nahmen und gegen Vorkasse bezahlten, bekommen ihr Geld nicht mehr zurück.

Haupttäter hat gestanden; Ermittlungen werden fortgesetzt

Laut der Aussendung wurden bereits im Laufe des Jahres 2016 im Rahmen der Ermittlungen gegen die Betreiber von stream4k.net und mystreamz.cc. elf Wohnungen durchsucht und zwei Unterstützer festgenommen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sowie weitere Finanz- und Internetermittlungen führten letztlich zum geständigen, 25-jährigen Haupttäter. Dennoch setzen die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg und das Bayerischen Landeskriminalamts ihre Ermittlungen in dieser Causa fort.