Sony-Hacker bekennt sich schuldig

LulzSec-Mitglied

Sony-Hacker bekennt sich schuldig

Cyberkrimineller gesteht Angriff auf den japanischen Elektronikkonzern.

Ein Mitglied der Hackergruppe LulzSec hat sich vor einem US-Gericht schuldig bekannt, unter anderem an einem Internet-Angriff auf den japanischen Elektronikkonzern Sony beteiligt gewesen zu sein. Der 24-Jährige ebnete damit am Donnerstag den Weg für eine Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft und ein mildes Strafmaß.

Von Anonymous abgespaltet
LulzSec, eine Abspaltung der bekannteren Gruppe Anonymus, hat sich zuvor bereits dazu bekannt, außer bei Sony auch in Internetseiten von Regierungen eingedrungen und Daten gestohlen zu haben. Nach Angriffen auf die Webseiten von Kreditkarten-Konzernen wie MasterCard und Visa waren führende Mitglieder der Gruppe Anfang März festgenommen worden.

Cyber-Krieg
Die Hacker hatten sich ursprünglich im Kampf gegen eine Regulierung des Internets zusammengefunden. Ende 2010 verschärften sie ihre Gangart und gingen in einem selbsterklärten "ersten Cyber-Krieg " massiv gegen Versuche staatlicher Stellen vor, Wikileaks stillzulegen. Mastercard und Visa hatten unter dem Druck der Behörden Spendenüberweisungen an die Enthüllungsplattform unterbunden.

Fotos vom Test des neuen Sony-Flaggschiffs Xperia S

Diashow: Fotos vom Test des Sony Xperia S

1/13
Test: Sony Xperia S
Test: Sony Xperia S

Das Aussehen eines Produkts ist zwar wie immer Geschmackssache, uns hat das Xperia S aber sehr gut gefallen. Sein weißes Gehäuse (auch in schwarz erhältlich) wirkt edel und ist hochwertig verarbeitet.

2/13
Test: Sony Xperia S
Test: Sony Xperia S

Während es vorne betont kantig daher kommt, ist die Rückseite leicht gewölbt und sorgt dafür, dass das Smartphone trotz seiner stattlichen Abmessungen gut in der Hand liegt.

3/13
Test: Sony Xperia S
Test: Sony Xperia S

Absolutes Highlight ist jedoch die transparente Leiste unterhalb des Displays. Sie lässt den oberen Teil schwebend wirken und ist darüber hinaus sogar beleuchtet.

4/13
Test: Sony Xperia S
Test: Sony Xperia S

Mechanische Tasten gibt es nur mehr an den Seiten und oben.

5/13
Test: Sony Xperia S
Test: Sony Xperia S

Bei der Kamera setzt Sony einmal mehr die Maßstäbe. Hier überzeugten bereits die Sony Ericsson-Modelle auf ganzer Linie. Das Xperia S setzt dem Ganzen nun die Krone auf. So ist auf der Rückseite eine 12 Megapixel-Kamera mit dem bewährten "Exmor R" Sensor verbaut.

6/13
Test: Sony Xperia S
Test: Sony Xperia S

HDMI- und Micro-USB-Schnittstelles sind ebenfall mit an Bord und so integriert, dass

7/13
Test: Sony Xperia S
Test: Sony Xperia S

sie gut zugänglich sind.

8/13
Test: Sony Xperia S
Test: Sony Xperia S

Beim Xperia S hat Sony einen 4,3 Zoll großer HD-Reality-Touchscreen verbaut. Und diesen kann man als durchaus gelungen bezeichnen.

9/13
Test: Sony Xperia S
Test: Sony Xperia S

Die Bedienung funktioniert ziemlich intuitiv, die Menüstruktur ist durchdacht und die wichtigsten Funktionen lassen sich auf den bis zu fünf Homescreens individuell programmieren.

10/13
Test: Sony Xperia S
Test: Sony Xperia S

Ladezeiten bei Spielen oder beim Aufbau von Internetseiten nehmen nur kurze Zeit in Anspruch.

11/13
Test: Sony Xperia S
Test: Sony Xperia S

Schriftzeichen verpixeln selbst beim Heranzoomen nicht.

12/13
Test: Sony Xperia S
Test: Sony Xperia S

Im Querformat gelingt die Eingabe von Texten mit der virtuellen Tastatur ziemlich schnell.

13/13
Test: Sony Xperia S
Test: Sony Xperia S

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten