Spam-Warnung für Microsoft Outlook

Malware

Spam-Warnung für Microsoft Outlook

Drohende Spam-Welle mit sich selbst installierender Malware bei Microsoft!

Nachdem Auftauchen des Super-Virus "Zimuse" droht Computer-Nutzern schon das nächste Unheil. Am Montag hat der Security-Dienstleister BitDefender in einer Aussendung vor einer Spam-Welle mit sich selbst installierender Malware gewarnt:

Microsoft erneut betroffen
Die Bedrohung gelte besonders für Nutzer von "Microsoft Office Outlook Web Access", hieß es. Über einen gefälschten E-Mail-Link, den der User betätigen soll, schleusen sich eine Reihe von Trojanern, Viren und sogenannte Exploits auf dem PC ein und veranlassen den Download weiterer Malware.

Der Web-Access-User erhält laut dem Security-Dienstleister eine E-Mail, in der er angewiesen wird, über einen Link mehrere Sicherheits-Upgrades zu installieren. Der Link führt aber zu einer gefälschten Web-Seite mit Microsoft Office-Logos und fordert den Benutzer zum Download einer exe-Datei auf, die angeblich alle Sicherheitseinstellungen aktualisiert. Stattdessen werde aber weitere Malware heruntergeladen, ohne dass der User es merkt, hieß es.

Sehr gefährlicher Thread
Eingeschleust wird unter anderem "Trojan.Spy.ZBot.EKF": Der Thread injiziert schädliche Codes und manipuliert Prozesse der Windows-Firewall. Der Trojaner sucht laut BitDefender auf dem befallenen PC nach sensiblen Daten und wartet auf Befehle seines Programmierers. Neuere Varianten hätten es speziell auf Bankkonteninformationen und Login-Daten abgesehen.

Weiters finden sich auch "Trojan.SWF.Dropper.E" und "Exploit.HTML.Agent.AM" auf betroffenen Rechnern: Ersterer nützt nach Angaben der Experten eine Sicherheitslücke im Adobe Shockwave Player; letzterer injiziert einen schädlichen Code via Flash-Animation von Websites.

Aktuell zu den gefährlichsten Bedrohungen im Netz zählt laut BitDefender "Exploit.PDF-JS.Gen": Er befällt PDF-Dateien und führt einen bösartigen Code auf dem PC aus.

Gegenmaßnahmen
Um sich vor derartigen Gefahren zu schützen, wird empfohlen, keinen Links in E-Mails von unbekannten Absendern zu folgen. Auch sollte auf jedem Rechner eine zuverlässige Security-Lösung installiert sein.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten